Wild Haired

Dieser Longplayer beweist, dass Telquist ein aufgehender Stern am Himmel der jungen Musiker in diesem Land ist.

Peter Frampton Forgets The Words

Wieder mal eine Insider-Kritik von Wolfgang Bernreuther. Er hat das neue Instrumental-Album von Peter Frampton durchgehört, der hier einfühlsam die so unterschiedlichen Vorlagen von George Harrison, David Bowie, Stevie Wonder, Radiohead, Roxy Music, Sly & The Family Stone oder Lenny Kravitz auf seiner legendären 1954er Les Paul Goldtop anstimmt, ihnen seinen unverkennbaren Stempel aufdrückt.

Love 2 be hated

Wenn man die Namen der Einflüsse so liest, weiß man auch schon wo die musikalische Reise hingeht. In den klassischen, erdigen Hard Rock in der Schnittmenge von Europe, Whitesnake, Rainbow, Deep Purple, etwas Scorpions und sogar frühe Bon Jovi.

drum

Der Attwenger-Flow funktioniert weiter, das Duo vereint Folklore und Elektronik auf eine hochmoderne Art, die atemlos in sich ruht und immer Neues erzählt.

Blue Weekend

Das ist Alternative Rock, der’s in die Hitlisten schafft – und das zu recht!

Big Colors

Geboten wird hier ein Mix aus Rock, Country und Folk, genau das, was seine Fans mögen.

Rare Pleasure

Kurze, eher an Entwürfe erinnernde Tracks wechseln sich mit ausgefeilten Songs, bei denen buchstäblich jede Sekunde Neues auftaucht, ausgeblendet und duch wiederum Neues ersetzt wird.