ostentor
kinos-andreasstadel

Andrea lässt sich scheiden

Regie: Josef Hader

Josef Hader ist zurück im Kino und präsentiert dem Publikum erneut seinen berühmten lakonischen Humor.

Josef Hader, der Meister des depressiv-lakonischen Humors, meldet sich zurück: ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN, mit Brigit Minichmayr und Josef Hader in den Hauptrollen, kommt am 4. April 2024 bundesweit in die Kinos! Zum Inhalt: Andrea, eine Polizistin in der niederösterreichischen Provinz, möchte ihre unglückliche Ehe beenden und in St. Pölten eine neue Stelle als Kriminalinspektorin beginnen. Nach einer Geburtstagsfeier läuft ihr der Noch-Ehemann betrunken vors Auto. Im Schock begeht Andrea Fahrerflucht. Dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt: Franz, ein Religionslehrer und trockener Alkoholiker, hält sich für den Täter und wird auch von allen anderen im Dorf dafür gehalten. Während Franz wieder zu trinken beginnt und zielsicher seinem Untergang entgegen taumelt, bemüht Andrea sich, ihre Spuren zu verwischen…

Mit seiner zweiten Regiearbeit beweist Ausnahmetalent Josef Hader (WILDE MAUS, VOR DER MORGENRÖTE) erneut, dass das Tragikomische die beste Abbildung dessen ist, was man Leben nennt. In ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN, für das Hader zusammen mit Florian Kloibhofer auch das Drehbuch verfasste, erzählt er von unverwirklichten Träumen, verpasstem Glück und schicksalhaften Begegnungen – eine scharfsinnig beobachtende Analyse einer Dorfgesellschaft und ein Plädoyer gegen jede Landlebensehnsucht.

Mehr

Der neue Film von Josef Hader feierte Weltpremiere im Panorama der „Berlinale – Berlin International Film Festival“ – in’s Kino in Deutschland kommt der Film erst am 4. April, aber im Regensburger Garbo-Kino gibt’s eine Vorpremiere bereits am 17. März mit drei Vorstellungen (17.15 + 19.30 + 21.30 Uhr) und Josef Hader präsentiert persönlich seinen neuen Film in Regensburg.