Human Kind – Animal Mind

on Monday, 29 April 2019. Posted in CD

Soulimage

Human Kind – Animal Mind

Synthie-Rock ist ja erstmal nicht mehr unbedingt eine Schublade, in die man gesteckt werden möchte, vor allem, wenn das Ganze noch eine leichte Goth-Note besitzt. Man denke nur an Totalausfälle wie Unheilig. Aber goth-sei-Dank gibt’s da ja auch noch Gegenbeispiele wie Soulimage, das unheilige Baby von Singer und Songwriter Rob E. Soul. Diese zeigen mit der nötigen Härte und druckvollem Sound, dass es auch ganz anders geht. Metal-lastiger geht es bei diesem bereits zweiten Longplayer mit wuchtigen Gitarrenwänden, flächigen Synths und verstärkt um eine Violine zu - und dennoch klingt des Ganze nicht überladen, sondern musikalisch. Eine große Kunst, vor allem, wenn dies wie hier noch mit einem übergeordneten Konzept versehen ist. Aufgrund der zunehmenden, teils besorgniserregenden Entwicklungen neigt die menschliche Rasse zu zunehmender Ignoranz und Egoismus. Textlich arbeitet sich Robert Eberl, so sein bürgerlicher Name, an möglichen Risiken dieser Entwicklungen, vor allem aber an Lösungen für diesen Umstand ab. Und dies verpasst den vorwiegend düster gehaltenen Songs wie „Break The Silence“ oder „Charity“ einen positiven und nicht peinlichen Kniff ohne störenden erhobenen Zeigefinger. Mission gelungen! An diesem rundrum gelungenen Meisterwerk werden sich in der nächsten Zeit einige messen dürfen. Die Latte hängt sehr hoch! (Echozone) H1

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal