turmtheater

Dialog Pop 2024

7. und 8. Mai im Degginger in Regensburg

VPBy stellt damit Dialog zwischen Pop und Politik her.

Die „Dialog Pop“ findet seit 2018 jährlich als Fachkonferenz zur Popularmusikförderung in der Bayerischen Musikakademie Schloss Alteglofsheim bei Regensburg und 2024 zum ersten Mal im Degginger in der Regensburger Altstadt statt. Der Think-Thank befasst sich mit aktuellen Themen der Popmusikbranche und die Zielgruppe sind Akteur:innen in der Popmusikförder-Landschaft aus ganz Deutschland sowie der angrenzenden Ländern. Themenschwerpunkt ist heuer u.a. wie Popkultur und Demokratie in ländlichen Räumen dauerhaft gestärkt werden können und in einem U27 Panel diskutieren junge Akteure, wie sie um ihren Platz in der Branche kämpfen. Der VPBy (Verband für Popkultur in Bayern e.V.) veranstaltet am 7. und 8. Mai die „Dialog Pop“, die Fachkonferenz zur Förderung der Popularmusik in Deutschland in neuer Location, im Degginger in Regensburg. Das Degginger ist Raum und Plattform für Kreativität und Kultur in Regensburg und seit vielen Jahren Treffpunkt von Akteur:innen aus der Kulturbranche. Über 100 Akteure aus ganz Deutschland werden erwartet. Tickets können ab sofort unter https://dialog-pop.eventbrite.de werden. Gefördert wird die Dialog Pop 2024 im Rahmen der Infrastrukturförderung von der Initiative Musik aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und der Kreativbehörde Regensburg. Die Konferenz beinhaltet Impulsvorträge und Panels mit interessanten und hochkarätigen Speaker:innen. Bierdeckelsessions, vertiefende Workshops und Round Tables runden das Programm ab.

Zwei Tage lang wird sich das Fachpublikum zu brandaktuellen Themen aus der Popularmusik informieren. Am ersten Tag diskutieren die Teilnehmenden in Parallel-Sessions zu Popkultur und Demokratie in ländlichen Räumen und wie diese durch Vernetzung dauerhaft gestärkt können sowie zum Fachkräftemangel in der Veranstaltungsbranche und wie durch neue Bildungschancen für den Nachwuchs diesem vorgebeugt werden kann. Auch wird auf die Dringlichkeit von Kulturorten, Spielstätten und Arbeitsräume für Kultur- und Kreativschaffende Fokus gelegt. Anschließend finden Panels zu „Are Clubs Culture? Was könnten uns die Novellierung der BAU-NVO und der TA-Lärm bringen?“ und ein U27 Panel zu „Zukunftsmusik: Wie wir um unseren Platz in der Branche kämpfen – und was uns motiviert“ statt. Abends können sich die Teilnehmenden vor Ort zwanglos bi- und multilateral austauschen, Kamingespräche führen und gemeinsame (Bierdeckel-)Projekte kreieren. Der zweite Tag hat zwei Themenschwerpunkte zum Wandel der Festivals und es werden neue Studien und Erkenntnisse vorgestellt. Parallel wird über die Vielfalt und das Bewusstsein in der Musikbranche gesprochen und Perspektiven sozialer Nachhaltigkeit aufgezeigt. Ein Panel zum Thema „Ab in die Zukunft – welche Förderungen und Maßnahmen brauchen wir, um Popkultur nachhaltig zu erhalten?“ schließt sich an und daraus sollen konkrete Forderungen an die Politik formuliert und gerichtet werden.

‚Teilnehmer der „Dialog Pop 2023“

Der VPBy darf hier unter anderem MdB Claudia Tausend (SPD), MdB Erhard Grundl (Bündnis 90/Die Grünen), MdB Daniel Föst (FDP), Katja Lucker (Initiative Musik gGmbH), Pamela Schobeß (LiveKomm), Axel Ballreich (LiveKomm), Peter Fleming (Harry Klein GmbH München), Anne Petzold (POP IMPULS Sachsen), Martin Fuller (Academy Of Subcultural Understanding), Sacha Ritter (IGVW e.V.,) Johannes Jacobi (Hoeme), Nicole Zwicknagel (musicBYwomen) und Anna Blaich (Bundesstiftung LiveKultur) begrüßen. Ziel der Dialog Pop 2024 ist zum einen das Zusammenbringen und der Austausch relevanter Akteur:innen (Best Practice, Ist-Zustand) auf kommunaler, regionaler, überregionaler und nationaler Ebene. Zum anderen sollen neue Projektideen entstehen und eine direkte Diskussion der Ideen zwischen Szenefördernden und Fördergebenden angeregt werden. Die Zusammenarbeit von Popmusikbranche und Politik soll gestärkt und Barrieren abgebaut werden. Die Dialog Pop schließt seit 2018 die Vernetzungs-Lücke als regelmäßige Fachkonferenz für Popmusikförderung und stellt einen Dialog zwischen Pop und Politik her.

Tickets, aktueller Stand des Programms und weitere Informationen für die Dialog Pop sind unter www.popkonferenz.de zu finden.