altemaelze

Cobra Crew

Snakebite

Eingängige Songs zwischen Melodic-Hardrock und 80er Heavy Metal

Nicht zu verwechseln mit den schwedischen Snakebite sind diese vier Musiker aus Essen in NRW, die unter der gleichen ‚Firmierung‘ seit gut einem Jahrzehnt rocken und jetzt mit „Cobra Crew“ ihren dritten Longplayer nach „Princess of Pain“ (2015) und „Rise of the Snake“ (2018) vorlegen, der von ihren Fans über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde. Da trifft auf den zehn Tracks wieder melodischer Stadionrock auf traditionellen Heavy Metal. Da gibt’s wie gewohnt Melodic-Metal-Kracher wie z.B. „Stormriders“ oder „Weekend Warrior“, eingängige 80er-Rock-Songs („Heading for the best“ oder „Long way home“) und feine Gute-Laune-Hymnen, die zum Mitsingen einladen wie z.B. das etwas selbstironische „Kill wig metal“ oder den Stampfer „Chained to rock“. Da ist nichts Weltbewegendes dabei und es wird auch nichts Neues erfunden, aber das hat ja auch niemand von Dominik Wagner, Alex Lacroix, Chris Cobra und Julian Fischer erwartet. (Maniac Attack Records) P.Ro

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal