altemaelze

The Incredible Universe of Guru Guru

Guru Guru

Der Guru Guru-Groove geht weiter!

GURU GURU sind seit mehr als fünf Jahrzehnten eine Institution in der bundesrepublikanischen Rock-Gesellschaft. Die 1968 von Schlagzeuger, Sänger und Visionär Mani Neumeier gegründete Gruppe hat von Anfang an Grenzen überschritten, Free Jazz mit Rock’n’Roll verschmolzen und mit indischen, südostasiatischen und afrikanischen Rhythmen und Stilen experimentiert, um ihren eigenen psychedelischen, kosmischen Rock zu kreieren, der Musiker und Publikum auf der ganzen Welt inspiriert, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Japan. Trotz zahlloser Besetzungswechsel ist diese vierköpfige Combo heute so lebendig und aktiv wie eh und je und spielt jedes Jahr rund 40 Live-Shows. Weit davon entfernt, müde zu sein oder Anzeichen von Altersschwäche zu zeigen, sind ihre Liveshows immer noch Erlebnisse, bei denen die Band es versteht, ihr Publikum zu überraschen. Immer noch Grenzen sprengend, immer noch sich selbst treu, melden sich Guru Guru fünf Jahre nach ihrem letzten Studio-Werk „Rotate“ jetzt mit einem brandneuen Opus zurück, es ist bereits ihr 34. Studioalbum mit zehn neuen Tracks. Und auch nach 55 Jahren Karriere haben die legendären Krautrocker von Guru Guru noch immer eine Menge Flausen und kranke Ideen im Kopf, lassen sich in keine Schublade stecken. Dementsprechend experimentell geht es auf „The Incredible Universe Of Guru Guru“ auch zur Sache. Sci Fi-Sounds findet man hier ebenso wie Electronica und Weltmusik. Natürlich gibt es auch wieder viel Psychedelisches und Progressives von der Kult-Truppe um Mani Neumeier. Neben ungewöhnlichen Strukturen kommen wie gewohnt auch viele ungewöhnliche Instrumente aus aller Herren Länder zum Einsatz. Ethno trifft auf Kraftwerk und auf Hawkwind. Gesungene und gesprochene Parts werden von Klängen, die von Jazz bis 70ies reichen, untermalt. Während „Back To The Roots“ mit seinem Rock/Prog’n’Roll-Sound selbsterklärend ist, hat die Band dem Song „Guru Guru’s In Da Haus“ neue musikalische Elemente hinzugefügt, indem sie mit Hiphop-Rhythmen experimentiert. Bei dem schrägen „Hold The Jelly“ ist der God Of Hellfire Arthur Brown als Gastsänger zu hören, mit Elektro-Dance-Einflüssen. GURU GURU überschreiten immer noch Grenzen und sind immer noch sehr aktuell, oder sogar ein bisschen ihrer Zeit voraus. Der Eröffnungssong des Albums, „Free Krautrock!“, sagt alles, denn die Band steht immer noch für alles, was das Experimentieren mit verschiedenen Stilen zu bieten hat. Das CD-Format enthält übrigens noch einen Bonustrack: „Sampo Incredible“. Das verspricht ein interessantes Konzert zu werden, wenn Neumeier & Co. am 21. März auf der Bühne in der Alten Mälzerei in Regensburg stehen! (Repertoire Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal