altemaelze

Friends In Low Places

Palace of the King

Mischung aus klassischen und modernen Rockeinflüssen

In ihrer Heimat ist diese Band schon eine Größe, durch unermüdliche Tourneen durch Australien als Headliner und an der Seite von legendären Bands wie Rose Tattoo, The Angels, The Screaming Jets, Tea Party oder Quireboys und vielen anderen, bei uns sind sie noch weniger bekannt. Auf ihrem Weg haben sie bislang eine Reihe von starken Singles, drei EPs und drei Alben veröffentlicht, jetzt stellen Seany Johnston (Keyboards, Gitarre), Leigh Maden (Gitarre, Mundharmonika, Backing Vocals), Anthony Licciardi (Bass, Backing Vocals), Cameron McGlinchey (Schlagzeug) und Tim Henwood (Leadgesang, Gitarre, Schlagzeug) ihr neuestes Werk vor, das mit Spannung erwartete Album „Friends In Low Places“, das am 14. Dezember erscheint. Vollgepackt mit kraftvollen Riffs, fuzzigen Hooks und einer fulminanten Performance, bestätigt Palace Of The King erneut die Position als formidable musikalische Einheit von Musikern. Das Album hat alles – von headbangenden Riff-Monstern wie „Tear It Down“ und „Children Of The Evolution“ bis hin zu gefühlvollen Grooves in „Down On Your Luck“, „Get Right With Your Maker“ oder „A Run For Your Money“. Und mit Fuzz-Monstern wie „Dead End Blues“ und dem kantigen „I’m Sorry Blues“ präsentiert die Band auch neue Elemente und katapultiert sich mutig in die Zukunft. Da strömt viel pure Energie, Aufregung und Klasse aus den Lautsprechern, in dieses Album sollten Hardrock- und Classic-Rock-Fans ruhig mal reinhören! (Reckless Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal