altemaelze

Let The Truth Speak

Earthside

Wunderschöne, epische Musik!

Acht Jahre nach ihrem Debütalbum „A Dream In Static“ legt das „Cinematic Rock“-Projekt EARTHSIDE mit „Let The Truth Speak“ sein zweites Werk vor. Laut Aussage des Gitarristen, Keyboarders und Orchestrators Jamie van Dyck war das Debüt mehr „ich-bezogen“, „Let The Truth Speak“ fokussiert hingegen das „Wir“. Das Prog-Quartett wurde auf den zehn vorliegenden Tracks von diversen Gast-Vokalisten kongenial unterstützt: AJ Channer (FIRE FROM THE GODS – auch als Texter), Daniel Tompkins (TESSERACT), Gennady Tkachenko-Papiz, Baar Kolstad (LEPROUS) und KETURAH fügen im wahrsten Sinne des Wortes ihre eigene Note zum packenden Modern Progressive Rock des EARTHSIDE-Kollektivs hinzu. Ein packendes und textlich sehr persönlich gehaltenes Album, das laut Aussage des Keyboarders und Co-Orchestrators Frank Sacramone „fast unser Leben und unsere Freundschaften zerstört hat“, aber eben nur fast – und die hiermit verbundenen Belastungen und Anstrengungen resultieren in wunderschöner, epischer Musik, die auch instrumental hervorragend funktioniert (man höre nur als Beispiel das elfminütige „Watching The Earth Sink“). Sehr zu empfehlen! (Music Theories Recordings) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal