altemaelze

Khyal

Sophie Tassignon

Verbindung von zeitgenössichen Jazz auf einzigartige Weise mit arabisch geprägter Dichtung

Die deutsche Jazz-Vokalistin mit belgischen Wurzeln SOPHIE TASSIGNON nahm im Laufe ihrer Karriere zehn Alben auf – u.a. mit CHARLOTTE & MR. STONE, ihrem eigenen Quartett AZOLIA und im Duo mit SUSANNE FOLK und KEVIN PATTON. Stilistisch reicht ihre Bandbreite von Avantgarde-Jazz und Free Improvisation bis hin zu Theateraufführungen und elektroakustischer Musik. Die sog. Flüchtlingskrise 2015 wirkte sich direkt auf TASSIGNONs Schaffen aus: Als in der Nähe ihres Zuhauses ein Auffanglager für syrische Flüchtlinge eröffnet wurde, beschloss sie direkt zu helfen, kümmerte sich um einige Flüchtlinge, und beschloss, um die Kultur und die Geschichten dieser Menschen besser zu verstehen, Arabisch zu lernen. Fünf Jahre später integrierte sie mit ihrem Projekt KHYAL die arabische Sprache und Poesie in ihre Jazz-Kompositionen. Gemeinsam mit Peter van Huffel (as), Peter Meyer (g), Roland Fidezius (b) und Mathias Rupping (dr) entstand mit KHYAL ein Album, dessen musikalische Wurzeln eindeutig europäisch sind, und dessen melodisch-vokalistische Einflüsse in der Levante liegen. Eine faszinierende Verbindung fernab jeglischer „Ethno-Klischees“, die zeitgenössichen Jazz auf einzigartige Weise mit arabisch geprägter Dichtung verbindet. Die Lyrics der acht Tracks sind im Booklet der im Digipak-Packaging veröffentlichten CD sowohl in Arabisch als auch in Englisch abgedruckt. Zwei Welten werden eins – eine beeindruckende Verbindung. Sehr empfehlenswert! (W.E.R.F.) TheRealPal *****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal