altemaelze
mundartageh
kulturagentur-bolland

Fünf Fragen an…. Alois C. Braun

Seit 40 Jahren gehört Singer/Songwriter Alois C. Braun als Musiker und Musikjournalist zur hiesigen Szene.

Bands wie D’Ofarohr Band, Strudelpeter oder Kupfer S. gehören zu seinen Stationen. Höhepunkt waren aber sicherlich CD-Aufnahmen in Miami und Tourneen mit dem Argentinier Alberto Caleris und dem Ecuadorianer Riccardo Perotti. Mit letzterem kehrt er als Duo im Frühjahr 2023 für ein paar wenige Shows zurück auf die Bühne. Wir stellten Alois C. Braun deshalb ein paar Fragen zu seinen Aktivitäten.

Warum gab es lange Zeit keine Live-Aktivitäten mehr von Dir?

Ich liebe das Livespielen, aber das ganze Drumherum mit Booking, Fahrerei, Terminverschiebung, Pressearbeit usw., will ich mir im großen Rahmen nicht mehr antun. Meine Gesundheit hat seit zehn Jahren Priorität, so sehr es mich manchmal schon jucken würde (schmunzelt).

Aber im Frühjahr planst Du trotzdem ein paar Konzerte zusammen mit dem Ecuadorianer Riccardo Perotti.

Die Idee zu einer maximal fünf Tage langen Tour kam uns letzten Sommer in Florida, als ich Riccardo dort besuchte und wir unter Palmen jammten. Wir wollen einfach mal wieder zusammen auf der Bühne stehen und Spaß haben. Egal, ob Club oder Wohnzimmerkonzert, alles macht riesig Spaß. Einfach die Gitarren auspacken und spielen. Und wenn ich auf unsere knapp 100 Shows zwischen 2006 und 2010 zusammen mit Alberto Caleris bzw. Chris Behre zurückblicke, kann ich nur sagen: jede einzelne war für uns ein Ereignis! Es ist einfach eine spezielle Magie, wenn ich mit Riccardo spiele.

Mit welchen Problemen hast Du beim Booking zu kämpfen?

Dazu muss ich sagen, dass ich kein Booking im eigentlichen Sinne mehr mache. Booking ist harte Arbeit, die ich mir nicht mehr antun will. Die Idee vor dieser geplanten Tour war, dass wir alle Kontakte von früher anschreiben und einfach schauen, wer Interesse an einem Konzert hat bzw. welcher Veranstalter/Club überhaupt noch existiert (seufzt). Das Feedback war groß, aber bei einer Tour stehen halt nur ganz bestimmte Termine zur Verfügung. Über das ganze Jahr verteilt könnten wir ohne großen Booking-Aufwand etliche Konzerte spielen. Aber im Zeitfenster unserer Tour, und vor allem auch regional begrenzt, hat halt nicht jeder Termine frei. Deshalb sind derzeit die Shows für den 28. und 29. April noch nicht endgültig bestätigt. Ein anderes, stetig akuter werdendes, Problem sind die gestiegenen Kosten. Es wird immer teurer jemanden von Übersee einzufliegen. Wenn man fixe Tourdaten bespielt, hat man nicht viele Variationsmöglichkeiten und muss die Flüge buchen, die passend zu den Terminen angeboten werden. Auf günstige Angebote kann man so nur sehr bedingt zurückgreifen.

Und wie verbringst Du abseits Deiner eigenen Musik Deine Rentnerzeit? 

Mir wird definitiv nicht langweilig (lacht). Die Einschränkungen der letzten Jahre waren für mich als exzessiven Konzertgänger sehr unschön, weil fast keine Live-Shows zu besuchen waren. Aber spätestens 2022 ging es ja wieder in die richtige Richtung und ich habe jede Menge klasse Shows gesehen. Für 2023 sind auch schon einige Highlights auf dem Zettel. In den letzten drei Jahren habe ich auch mein Fotoarchiv durchforstet und mir private Fotobücher u.a. mit Konzertfotos aus den letzten 30 Jahren gemacht. Das war toll, denn mit jedem Foto kamen Erinnerungen an wunderbare Konzerte und Interviews zurück. Dieser Blick zurück, das bewusst machen all der tollen Sachen, die ich erlebt habe, gab mir unheimlich viel Energie für künftige Aktivitäten in allen Richtungen. Es ist einfach wunderbar, kreativ zu sein.

Ja, und ich hab’s tatsächlich geschafft einen neuen Song fertig zu stellen (lacht). Über ein Jahr hatte ich ergebnislos herumgedoktert und im August in Orlando kam dann die zündende Idee für einen Text und schon lief es auch mit der Musik flüssig. Wie schon gesagt: Kreativität ist einfach wunderbar! Der Song „Orlando 2-0-22“ wird auch im Programm der Tour sein. Genauso wie ein 40 Jahre alter Titel, den ich kürzlich wiederentdeckt habe: „Opas erstes Open Air“. Das Lied schrieb ich Anfang der 80er als Erinnerung an die tollen 70er Festivals in Rötz. Ich hätte nicht gedacht, dass ich ihn noch spiele, wenn ich selbst schon älter bin, als der Typ in dem Lied.

Wenn Du zurück blickst, was waren besondere Konzerte oder Tour-Erlebnisse für Dich?

(überlegt) Oh je, da gibt es so viele! Aber ich fange mit einem Erlebnis an der Grenze zum Wahnsinn an! Und das war 2008 eine Fahrt von Tulcan nach Quito auf der Tour in Ecuador. Wir mussten nach der Show an der kolumbianischen Grenze in der Nacht einige 100 Kilometer zurück nach Quito fahren, da dort am nächsten Mittag schon der nächste Auftritt wartete. Die Fahrt war die Hölle, da es über weite Strecken keine Fahrbahnmarkierungen, Begrenzungspfosten etc. gab und man ständig einer dunklen Wand entgegen fuhr und auch die Straße nicht richtig sichtbar war. Eine stundenlange Horrorfahrt! Rückwirkend kann ich darüber lachen, möchte so etwas aber nicht nochmal erleben. Deshalb zum Positiven! Und da ist ganz klar die Show mit Riccardo Perotti im Colony Theater in Miami das absolute Highlight. Zusammen mit riesiger Band und Latin-Grammy-Gewinnern auf einer Bühne, das war schon sehr geil – man kann von erfahrenen Profis immer viel abschauen. Und dann fällt mir noch eine Show auf der Litauen-Tournee 2010 ein. Im Cultural Center in Skapiskis war der Zuschauerraum nach hinten ansteigend und plötzlich begannen die Leuten beim Applaudieren von hinten her aufzustehen. Das kam wie eine Welle auf uns zu – extrem beeindruckend und pure Gänsehaut. Und auch die Konzerte in der Kulturwerkstatt Sonthofen waren immer wieder etwas ganz besonderes. Nach der Show gab’s jedes Mal eine lange Privatsession für die Fans. Da hab auch zum letzten Mal mit Norbert Höglmeier von der d’Ofarohr Band zusammen gespielt, der extra aus der Schweiz angereist war. Je länger ich nachdenke, desto mehr Interessantes fällt mir ein…

Vom 26. bis 30. April touren die beiden und spielen u.a. in Straubing (Raven, 27. April) und Roding (Tennis Club, 30. April). Zuletzt standen sie 2016 zusammen auf der Open-Air-Bühne in Judy Seutters ‚House On The Rock‘.

Promovideo zur Tour 2023 (mit kurzer Session am Ende):

https://www.youtube.com/watch?v=rtjYpyfAUOY

Videos der Perotti Caleris Braun Tourneen:

Pais Acuarela

https://www.youtube.com/watch?v=ai6uDdWSU4c

Biergartenweda

https://www.youtube.com/watch?v=EUra56nOvi8