altemaelze

Born from fire

Induction

Ein wahrlich abwechslungsreiches, technisch sehr feines Power Metal-Album!

Wer schön knackigen Power Metal aus Deutschland, verbunden mit einer Topproduktion, hören will greift ja meistens zu Helloween , Gamma Ray usw. – dass aber auch der Sohn von Kai Hansen viel auf der Pfanne hat, beweist der als Gitarrist der Band Induction auf deren zweiten Album „Born from fire“ mit tatkräftiger Unterstützung an der zweiten Gitarren durch den ex Rage-Gitarristen Marcos Rodriguez. Somit gibt es schon mal feurige Gitarrenduelle, die angetrieben vom flinken Schlagzeugspiel (Double Bass Drums Galore) und dem pumpenden Bass in klasse Songs münden, bei denen auch Sänger Cairns eine durchgehend gute Figur macht, und die wunderbar geschmeidige Chorgesänge on top bekommen haben. Die eingestreuten Keyboard- und Orchesterklänge sind zum Glück nie aufdringlich, sondern fügen sich wunderbar in die Songs ein (wie man super z.B. bei „Order & Chaos nachhören kann), die richtig klasse produziert wurden. Musikalisch gibt es natürlich Anleihen an Helloween („Born from Fire“), aber auch Sonata Arctica (beim fast schon epischen „Scorched“), Treat meets Eclipse (beim hard rockigen „Fallen Angel“), Angra („Go to Hell“ mit coolem Piano Mittelteil) und gar Symphonic Metal wie Epica, nur ohne weiblichen Gesang (dafür wieder ein starker Männerchor), bei „Embers“. Dass man auch knallhart musizieren kann beweist man bei „The Beauty of Monstrance“ und für den Herz/Schmerz gibt es noch die wunderbar gesungene, mit Pianoklängen unterlegte, Ballade „Eternal Silence“, die einen an ein Muscial oder einen Disney Film denken lässt. In Summe ein wahrlich abwechslungsreiches, technisch sehr feines Album bei dem man sechseinhalb Sterne zücken muss. (Atomic Fired Records) HJH

******/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal