altemaelze

Hell is where your Heart is

Oceans

Stilmix von Nu-Metal bis Death Metal!

Die deutsch/österreichische Band Oceans bündelt ihre beiden bisherigen EPs „Hell is where your Heart is Vol. 1 und 2“ zu einem gleichnamigen Album und erweitert es zusätzlich noch um drei neue Songs, damit sich der Kauf auch für die Besitzer der EPs lohnt. Die Produktion ist fett, die Musik nicht meine Welt und mir auch zu sehr verworren, was die Stilrichtungen angeht. Primär gibt es eine Mischung aus Nu Metal (Korn, Limp Bizkit), Metalcore, ruhigen Passagen (dann Richtung Linkin Park ohne Rapgesang), Post Rock, etwas Black/Death Metal (in einigen Gesangspassagen) und Moden Rock (wie In Flames ab 2011 ca.). Die Gitarren sind tiefer gestimmt, Soli kennt man nur von Hörensagen und generell wird es sehr anstrengend, wenn in einem Song dann gleich drei Musikstile kombiniert werden. Ruhig atmosphärisch mutiert zu Death/Thrash Metal und von da zu Metalcore -wie bei „Sulfur“, das ist nichts, was ich mehr als einmal hören muss. Der Einstieg in das Album „Awakening“ gefällt aber sicher allen, die die erwähnten Korn mögen. Noch etwas Linkin Park mit eingestreut und fertig ist der Hit. Oder auch nicht. Dem gegenüber stehen mit „Home“ und „I want to be whole again“ zwei eher ruhigere Nummer, die mir dann doch zusagen. Mehr Lieder in der Richtung und schon gäbe es mehr als vier knappe Sterne von meiner Seite. (Nuclear Blast) HJH

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal