altemaelze

Smile

The Wide

„Smile“ eine wohltuende Bereicherung im Indie Rock/Dream Pop-Genre!

THE WIDE existieren bereits seit 2016 als Nachfolger der DEAD GUITARS (2007-2015). Vokalist Pete Brough, Bassist Kurt Schmidt und Drummer Hermann Eugster schrieben allerdings bereits in den Neunzigern mit TWELVE DRUMMERS DRUMMING deutsche Indie-Rock-/Wave-Geschichte. Als Trio nahmen THE WIDE 2018 ihr Debütalbum „Paramount“ auf und sind nun mit den Neuzugängen Roo Hobbers (THE VAULTED SKIES) und Sebastian Kühl (ZONE5) an den Gitarren zum Quintett gewachsen. Von Kurt Schmidt, der neben Bass und Gitarre auch Mellotron- und Strings-Sounds beisteuerte zur Gänze produziert, aufgenommen und gemischt, ist „Smile“ eine wohltuende Bereicherung des Indie Rock/Dream Pop-Genres. Pete Broughs unaufgeregter und dennoch packender Gesang überstrahlt die ineinander verzahnten Gitarren, bei denen wie in „Angels Wonder“ auch wohlplatzierte Soli eingesetzt werden. Sowohl melodiöses und balladeskes („Shame“) als auch härter post-waviges („Alone“) finden hier ihren Platz, bei „Golden Blunder“ interagieren Broughs dramatische Vocals perfekt mit epischen Breitwand-Gitarren – und der Endtitel „Cry Babies Cry“ entläßt den Hörer mit nachdenklicher Ruhe. Ein Album, das seinen Weg im weiten, unübersichtlichen Alternative-Dschungel zu Recht finden wird. Listen up – and smile. (Echozone) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal