altemaelze

Ronin

Jeremiah Kane

Ein Release sowohl für die Electro- als auch für die Metal-Disse!

Das Synthwave-/Electronic-Rock-Duo JEREMIAH KANE aus Poznań existiert seit 2017 und veröffentlichte im Eigenvertrieb zwei Alben und mehrere EPs, wobei ihr zweites Album „All Or Nothing“ zu einem der besten Synthwave-Alben des Jahres 2018 gekürt wurde. Die Band tourte durch die Ukraine, Tschechien, Ungarn, Belgien und Deutschland, und arbeitete 2020 mit dem Produzenten Kristian „Kohle“ Kohlmannslehner (ESKIMO CALLBOY, POWERWOLF, HÄMATOM) für eine Single-Produktion zusammen. Vier Jahre nach „All Or Nothing“ präsentieren JEREMIAH KANE nun „Ronin“, laut Band-Aussage „ein Album, das wir als Beginn einer Community markieren wollen… die sich nicht auch um unsere Musik dreht, sondern um die Interessen, die wir mit unseren Fans teilen – Autos und Manga!“ Letzteres ist schon anhand des Cover-Artworks inclusive stilechtem Obi-Strip mit japanischen Tracktiteln erkennbar, und auch musikalisch spielen japanische Elemente bei JEREMIAH KANE keine unbedeutende Rolle. Von zusätzlichen Sängern unterstützt (Julian Larre/LACRIMAS PROFUNDERE, SANZ, Alen Ljubić und Prexss) entstand ein brettharter Mix aus Cyberpunk, Metal und Electro, bei dem jeder Beat und jede Note ultrapräzis gesetzt wird und der Volume-Regler automatisch Richtung Stufe zwölf pendelt. Mit „Way Of The Ronin“ findet auch eine reine Rock-Ballade ihren Platz, und mit „Wild Child“ (W.A.S.P.) fehlt auch eine gekonnt auf den neuesten Stand gebrachte Coverversion nicht. Ein schönes, abwechslungsreiches und originelles Release sowohl für die Electro- als auch für die Metal-Disse, wobei neben dem bereits erwähnten Obi auch das schöne 3-Panel-Digipak beachtenswert ist. Check it out! (NoCut) TheRealPal

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal