altemaelze

A Night Of A Thousand Vampires

The Damned

Alles in allem eine höchst unterhaltsame Anschaffung für einen kurzweiligen Abend daheim!

Als ich noch einen Zacken jünger war, gehörten The Damned neben Frank Zappa, Roxy Music und Queen zu meinen absoluten Lieblingen. Ich erlebte sie erstmals live Anfang der 80er in Norwich mit einem pudelnackten Captain Sensible, der sich von den anwesenden Hardcore Punks nach einem Schwall von Beleidigungen seinerseits einen Schwall Spucke auf seinen §%&#! regnen ließ. So gelten The Damned zwar als Punks der ersten Stunde, waren aber schon von Anfang an viel mehr als nur eine weiter Punkcombo: eine Mischung aus vom-wilden-Affen-gehetzten-Punkkracher mit Beatles-mäßigen Harmonien, psychedelischen Eskapaden, gefälligem Radio-Pop, twangeligen Gothicsounds und geradlinigem Hardrock. Aktuell streben die Mannen zwar geradewegs auf ihre 70er zu, sind aber dennoch nach wie vor frisch und munter live unterwegs. Davon zeugt ihre neuste Live Triple-Scheibe (2 CDs und 1 DVD) „A Night Of A Thousand Vampires“, eine 2019 aufgenommene Live-Show aus dem Londoner Palladium. Der Mitschnitt eines kunterbunten Trash-Grusel-Abend mit tanzenden Blutsaugerinnen in Miniröckchen und Obervampir Dave Vanian bietet eine Revue alter und ganz neuer Nummern mit der einen oder anderen gelungenen Cover-Version (u.a. People are strange von den Doors). Der Schwerpunkt bei den 17 Stücken liegt insgesamt  vampirkonform auf den eher gruftigen Stücken des umfangreichen Damned-Repertoires (wie „Curtain Call“ oder „Dr Jekyll And Mr Hyde“). Alles in allem eine höchst unterhaltsame Anschaffung für einen kurzweiligen Abend daheim mit ein oder mehreren Bloody Marys in der bleichen Hand. PS.: The Damned können es nicht lassen (Vampire sind unsterblich…) und haben vor kurzem auch einen neues Studio-Werk angekündigt. (earMUSIC) aha

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal