altemaelze

Live At Fabrik Hamburg 1987

Michael Brecker Band / Randy Brecker Band

Diese Musik hat Bestand, auch im Jahr 2057, wage ich mal einfach zu behaupten!

Mit „Live At Fabrik Hamburg 1987“ erscheint die vierte Veröffentlichung der „Live At Fabrik Hamburg“-Reihe des JazzLine Labels in Kooperation mit der legendären Location und NDR Kultur. Erstmalig seit Jahren trafen die Geschwister MICHAEL und RANDY BRECKER wieder aufeinander und spielten im Rahmen des Jazzfestivals der Fabrik – jeder allerdings mit eigener Formation. Beide Brüder spielten zunächst im HORACE SILVER QUARTET, worauf ab 1968 erste Solo-Releases folgten. RANDY trat unter anderem mit Größen wie STEVIE WONDER, JANIS JOPLIN und BILLY COBHAM auf, spielte dann gemeinsam mit MICHAEL in der BRECKER BROTHERS BAND, die sechs Alben veröffentlichte und erhielten hierfür sieben Grammy-Nominierungen. MICHAEL spielte mit DAVE BRUBECK, BRUCE SPRINGSTEEN und FRANK ZAPPA, um nur einige zu nennen, und zehn Jahre nach der Trennung der BRECKER BROTHERS BAND absolvierten beide eine Welttour und nahmen weiter gemeinsam auf. „Live At Fabrik“ kann als „Battle“ betrachtet werden bei dem jeder der beiden Instrumentalisten sein Können voll ausspielt und schon allein die unterschiedlichen Besetzungen beider Bands für aufregende Differenzierung sorgen. Die MICHAEL BRECKER BAND ist hier für den „Fusion-Anteil“ zuständig und neben dem 2007 leider verstorbenen MICHAEL (ts, electronics), Joey Calderazzo (keys), Jeff Andrews (b) und Adam Nussbaum (dr) spielte kein Geringerer als Mike Stern die „elektrischen sechs Saiten“. Hier wird ein Jazzrock-Feuerwerk abgebrannt, findet jedoch auch Lyrisches seinen Platz. Großartig! CD2 ist dem „konventionellen“ Jazz vorbehalten: RANDY (tp), Bob Berg (ts), David Kikoski (p), Joey Baron (dr) sowie MANGELSDORFF/DAUNER-, NILS LANDGREN-etc.-Mitstreiter Dieter Ilg (b) bieten neben Eigenkompositionen den Klassiker „On Green Dolphin Street“ und zeigen in Titeln wie „There’s A Mingus A Monk Us“ die Richtung an: Contemporary as can be (für eine fünfunddreißig Jahre alte Aufnahme, wohlgemerkt). Hier wird sich vor den Meistern verbeugt, aber der BRECKER’sche Stil ist unverwechselbar – diese Musik hat Bestand, auch im Jahr 2057, wage ich mal einfach zu behaupten. Ein sehr schönes und im 3-Panel-Digipak-Packaging plus 16-Seiten-Booklet hervorragend aufgemachtes Release an dem kein Jazz-Enthusiast vorbeikommt! (Jazzline) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal