altemaelze

Acoustic Adventures – Volume Two

Sonata Arctica

Man soll das Eisen eben schmieden solange es heiß ist.

Man soll das Eisen schmieden solange es heiß ist. Und somit gibt es knapp acht Monate nach Teil 1 Nachschlag von der finnischen Power Metal Band Sonata Arctica mit akustischen Versionen bekannter Melodien (z.B. „I have a Right“) in Form der „Acoustic Adventures Vol. Two“. Wie beim ersten Teil auch ist das Ganze wieder vorzüglich produziert und beweist welch vorzügliche Musiker bzw. Sänger hier am Start sind. Allerdings sollte man keine Abneigung gegen ruhiges Liedgut haben, sonst wird es schnell öde, da die Lieder nicht wirklich viel Drive haben.  Auch empfiehlt es sich die Scheibe lieber im Schaukelstuhl vor dem wärmenden Kamin zu lauschen als im Auto. Ganz klassisch gibt es Hammondorgel, gestreichelte Drums (ergo nix Double Bass), schöne Akustikgitarren mal gezupft, mal flott im Flamencostil gespielt und die leicht knödelige Stimme on Top.  Hervorheben will ich mal nix (die Songs sind durchweg auf hohem Level), wer aber Fan der Band ist langt zu (auch um keine Lücke in der Sammlung zu haben). Auch alle die mit Uriah Heep („Lady in Black“ als Anspielvergleich), Chris De Burgh (solo nur mit Gitarre oder Piano) oder auch Blackmore’s Night kein Problem haben, werden hier fündig. Ich vergebe mal von meiner Seite aus fünf Sterne, da es mir doch irgendwie recht gut gefällt. Brauchen tu ich die Scheibe aber nicht wirklich, genauso wenig wie den Vorgänger. Der Interessierte checkt hier mal lieber YouTube, wo es ein paar offizielle Ausschnitte gibt. Ansonsten gilt mehr oder weniger das, was ich auch schon zu Volumen One geschrieben habe. (Atomic Fire)

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal