altemaelze

Lapse Of Collapse

Tales Of Ojela

Sehr schönes Release, sehr schöne Mischung, und auch live sehr zu empfehlen!

Beim Besuch des sehr zu empfehlenden kleinen aber feinen ‚Metal Vs. Alternative‘-Festivals letztes Jahr fiel mir eine Band besonders auf, von der ich vorher noch nie gehört hatte: TALES OF OJELA, als „progressiv-psychodelischer Stonerrock aus Regensburg“ angekündigt, rockten die Hütte jenseits aller dieser Genres so oft vorkommender Klischees und waren für mich das geheime Highlight des Line-Ups. Ein Jahr später legt das Quintett nach drei digital veröffentlichten Singles mit „Lapse Of Collapse“ sein Debüt-Album vor, das nicht nur im Download-Format auf allen gängigen Plattformen, sondern auch als „Silberscheibe“ erhältlich sein wird. TALES OF OJELA existieren seit 2019, treten seit 2020 live auf und nennen unter anderem PINK FLOYD, RADIOHEAD und QUEENS OF THE STONE AGE als Einflüsse – keine schlechte Basis, vor allem wenn besagte Einflüsse als Grundgerüst eigener Kreativität dienen. Zehn Tracks umfasst das Album, wobei der zweigeteilte Titeltrack als Intro bzw. Outro alles „einrahmt“. Gleich der zweite Titel „Time To Choose“ gibt dann die Richtung vor: Klassicher groovender Gitarrenrock, der urplötzlich in psychedelisch-dramatische Passagen mündet um am Ende wieder zum Groove zurückzufinden. Immer ist ein „Joker“ im Spiel, kommen unerwartet Funk-Elemente ins Spiel („Surrender“), wird es beinahe krautrockig („Don’t Give Up“), gehen Prog und Acid-Rock so schöne wie in sich logische Verbindungen ein („Mexico“)… Das ist Musik bei der man zuhören kann, sollte.. aber bei der man auch einfach wegdriften kann und bei der der Beat einen verlässlich bei der „Landung“ wieder abholt. Sehr schönes Release, sehr schöne Mischung, und – siehe oben – auch live sehr zu empfehlen! (Self-released) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal