altemaelze

The Riddance

Edi Kohldorfer

Das ist astreiner – hauptsächlich instrumentaler – Jazzrock für E-Gitarrenaficionados, die gerne mal über die Grenzen des traditionellen Jazz hinaus schauen bzw. hören!

Nachdem die Schweizer und vor allem die Skandinavier mit interessanten Jazzproduktionen glänzten, ziehen die Österreicher nach. Mit dem Trio „Speak“ erschien 1994 Kohldorfers erstes Album als Leader. Seitdem sind in unregelmäßigen Abständen Aufnahmen unter seinem Namen erschienen – solo, im Duo, Trio oder in größeren Besetzungen. Schon während seines Studiums der klassischen Gitarre spielte er in Rockbands und Jazz-Formationen. Nach dem Studium des Jazz (Gitarre und Komposition) begann er eine abwechslungsreiche Karriere. Edi spielte in klassischen Orchestern (Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker…), in Funk-, Soul- und Popbands (Stella Jones, Global Kryner, Dancing Stars…) und hatte aufgrund seiner Vielseitigkeit die Möglichkeit, mit international bekannten Künstlern wie Biréli Lagrène, Dee Dee Bridgewater oder Stewart Copeland und vielen anderen zu arbeiten. Daneben hat sich Edi Köhldorfer einen Namen als Orchester- und Kammermusik-Gitarrist gemacht. Seit 1998 spielte er unzählige Produktionen (Konzerte, CD-Aufnahmen etc.) mit verschiedenen Orchestern wie Wiener Philharmoniker, Wiener Symphoniker und vielen anderen. Der Wiener hat notgedrungen im Jahr 2020 die Coronamassnahmen-Zeit genutzt und mit 26 Musikern (aus 4 Kontinenten) einen kreativen Traum verwirklicht. Wie der CD-Titel „The Riddance“ zum Ausdruck bringt, geht es bei diesem musikalischen Multi-Kulti-Rundumschlag um „die Befreiung“, höchstwahrscheinlich aus der Pandemie-“Geiselhaft“ wie er es nennt. Ja, befreit und munter spielt er auf, indische und afrikanische Einflüsse werden kreativ und harmonisch integriert, im Zentrum steht sein virtuoses Gitarrenspiel. Das ist astreiner – hauptsächlich instrumentaler – Jazzrock für E-Gitarrenaficionados, die gerne mal über die Grenzen des traditionellen Jazz hinaus schauen bzw. hören. (ATS Schallplatten) HuGe

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal