altemaelze

Ready Now

Jimmy Hall

Schönes Comeback: Ready Now“ bietet eine musikalisch bunte Mischung und holt diesen Musiker aus der Vergessenheit zurück.

Ältere Rock-Experten können mit diesem Namen schon was anfangen – Jimmy Hall erlangte in den frühen 70ern zunächst als Leadsänger, Saxophonist und Mundharmonikaspieler von Wet Willie, einer Band aus Mobile (Alabama), Bekanntheit. Deren vom R&B beeinflusster Sothern Rock’n’Roll und seine Bühnenpräsenz verhalfen der Band zu nationaler Bekanntheit, der Song „Keep on Smilin’“ schaffte es 1974 zu einem Platz in den Top 10 der Billboard Single-Charts. In den 80er Jahren nahm Hall zwei Soloalben auf. „I’m Happy That Love Has Found You“ war die erste Single und führte zu Auftritten in popkulturellen TV-Klassikern der Rock-Ära wie American Bandstand, The Midnight Special und anderen musikalischen Varieté-Serien. Seine Songs wurden von Gregg Allman, Jason Isbell, The Marshall Tucker Band, Blackberry Smoke, The Amazing Rhythm Aces, Johnny Russell und vielen anderen aufgenommen. Darüber hinaus war Jimmy als Sänger für andere Bands aktiv, z.B. für Hank Williams Jr. oder The Nighthawks. Ein wichtiger Teil der Geschichte von Hall ist seine langjährige Freundschaft und musikalische Zusammenarbeit mit Jeff Beck. Auf Becks Album „Flash“, das 1985 aufgenommen wurde, sang Jimmy Hall bei einigen Songs, später tourte er lange Jahre mit Jeff Beck. Doch mit eigenen Aktivitäten war es recht ruhig um ihn in den letzten Jahren, zuletzt erschien 2007 das Album „Build Your Own Fire“. Doch jetzt meldet sich Hall zurück, mit Hilfe einiger seine Freunde. Joe Bonamassa und sein Kumpel Josh Smith griffen diesem altgedienten Musiker unter die Arme, der schon länger kein neues Material mehr eingespielt hatte und produzierten sein neues Album „Ready Now“, halfen beim Songwriting und veröffentlichen es auf ihrem ‚Keeping The Blues Alive‘-Label. Unterstützt von einer erstklassigen Band, zu der Joe Bonamassa, Josh Smith, der legendäre Keyboarder Reese Wynans, der Bassist Michael Rhodes und der Schlagzeuger Greg Morrow gehören, kann sich Hall voll und ganz auf die Songs und Performance konzentrieren. Das gilt insbesondere für den Song “Dream Release”, den er zusammen mit seinem Sohn Ryan Hall über seine lebenslange Freundschaft zu Gregg Allman geschrieben hat. Bonamassa hat fünf Songs auf dem neuen Album mitgeschrieben und spielt exzellente Gitarrensoli bei einigen Stücken, wie z.B. „Risin’ Up”, oder „Will You Still Be There“. Auch Co-Produzent Josh Smith steuert ein exquisites Gitarrensolo bei dem Song “Girl’s Got Sugar“ bei. Dazu enthält der Longplayer außerdem spezielle Gastauftritte, z.B. des legendären Gitarristen Warren Haynes, der ein Slide-Gitarrensolo auf dem Titeltrack “Ready Now spielt und auch mit seiner rauen Stimme hier herauszuhören ist. Soulig und gospelartig wird es dagegen bei „Risin‘ Up“ und „Love for it“. Natürlich haben einige Songs einen leichten Southern-Touch wie z.B. „Jumpin‘ for joy“, während beim Gastauftritt mit dem Gitarristen Jared James Nichols in „Without Your Love“ klanglich von den Südstaaten an die Westküste gereist wird. Und in „Eyes In The Back Of Your Head“ dominiert das Akustische und sieht den alten Recken an seinem Lieblingsinstrument. „Ready Now“ bietet also mit den elf Tracks eine musikalisch bunte Mischung und holt diesen Musiker aus der Vergessenheit zurück. (KTBA Records/ Roughtrade)

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal