altemaelze

Pad

Peel Dream Magazine

Eine der Entdeckungen dieses Jahres, sehr empfehlenswert!

PEEL DREAM MAGAZINE ist das Projekt von Joseph Stevens aus den Staaten, das sich seit seinem ersten Album „Modern Meta Physic“ (2018) irgendwo zwischen experimentellem Rock, Lo-Fi, Psychedelic und Post-Punk bewegt. Wenn nun das neue Werk „Pad“ u.a. als Baroque Pop und Space-Age Bachelor Pad Music angekündigt wird ist der Rezensent schon neugierig, besonders da ihm diese Band noch völlig unbekannt ist. Laut Presseinfo handelt es sich hierbei um die Vertonung einer fiktiven Story, in der Stevens aus seiner eigenen Band geschmissen wird und versucht, wieder Anschluss zu finden. Umgesetzt wird das Ganze mehr als gekonnt und kommt um einiges… „entspannter“ rüber als ich’s befürchtet hatte. Nix Lo-Fi, die Produktion ist glasklar, nix Post-Punk, hier sind Akustik-Gitarren vorherrschend. Experimentell? …jein, hier werden weder neue Räder erfunden noch Nerven unmäßig strapaziert. Kurze, eigängige aber dennoch unverwechselbare Songs, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern, perfekt eingesetzte Samples, an Soundtracks erinnernde Instrumentals („Reiki“), und da der letzte Track „Back In The Band“ heißt weiß man, dass am Ende alles gut wird. Insgesamt klingt „Pad“ für mich wie eine aktualisierte, „ruhigere“ Ausgabe der grandiosen STEREOLAB, kombiniert mit Pop der wirklich allerschönsten Sorte, wobei die Melancholie gut versteckt unter der Oberfläche lauert. Für mich eine der Entdeckungen dieses Jahres, sehr empfehlenswert! (Tough Love Records) TheRealPal ******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal