altemaelze

Bound for Hell: On the Sunset Strip

Various Artists

Veröffentlicht wird diese Compilation als Box Set (2 LPs und das dazugehörige Buch) als auch als Sheer Savage Edition, die eine CD-Hülle mit einem doppelseitigen 12-Panel-Poster enthält, ohne das Buch.

Die Numero Group, ein mehrfach GRAMMY-nominierte Label mit Sitz in Chicago, ist dafür bekannt, fachmännisch recherchierte Sammlungen mit Raritäten, vergriffenen und oft vergessenen musikalischen Subgenres und Künstlern zu erstellen. Mit dem Sämpler „Bound For Hell“ wird am 28. Oktober mit dem Sampler „Bound For Hell“ ein Schlaglicht auf die goldenen Zeiten des Glam Metal der frühen 80er Jahre in Los Angeles auf dem Sunset Strip geworfen. Die 21 Songs dieser Edition lassen den Hörer tief in die Welt von AquaNet und Eyeliner eintauchen, wobei die Musikkritikerin und Co-Autorin von „Louder Than Hell: The Definitive Oral History of Metal“, Katherine Turman, in einem 144-seitigen, farbigen Buch den Weg weist. Auf diesen Seiten wird die Geschichte, wie sich die Szene entfaltete und schließlich implodierte, anhand von Erfahrungsberichten, Fotos und Showflyern aus erster Hand erzählt.

Zu den vorgestellten Künstlern gehören Szene-Schwergewichte wie ARMORED SAINT, BLACK ‚N BLUE und LIZZY BORDEN, aber auch lange verschollene Tracks von REDDI KILLOWATT, ANGELES, MAX HAVOC, SIN und ROMEO. „Bound For Hell: On The Sunset Strip“ widmet auch den weiblichen Musikerinnen besondere Aufmerksamkeit, die die testosterongeladene Welt des Strips herausforderten, mit Beiträgen und Erinnerungen von LISA BAKER, JADED LADY, LEATHER ANGEL, HELLION und BITCH. „Wir waren keine Pop-Girls, wir liebten die Aggression und die Leidenschaft der harten Rockmusik“, erklärt Terry O’Leary von LEATHER ANGEL und JADED LADY. „Als Band, und vor allem als reine Girl-Band, wollten wir sie erobern.“

Die Numero Group wird auch mehrere digitale Boni im Vorfeld der physischen Veröffentlichung herausbringen, die als „Bound For Hell Digital Series“ bezeichnet werden. So hat das Label bereits im August den Sampler Titeltrack „Bound For Hell“ von MAX HAVOC, einer lokalen Band, die 1981 von Pat McKeon gegründet wurde und zu der auch Carlos Cavazo von QUIET RIOT und Tony Richards von W.A.S.P. gehörten, veröffentlicht. Der Track stammt von dem lange vergriffenen, selbstbetitelten Album der Band. Bis zur Veröffentlichung im Oktober werden dann noch die Singles „Cocaine“ von L.A. ROCK und die acht Songs umfassenden „Claremont Village“ Demos von STORMER veröffentlicht werden. „Die berüchtigte Sunset Strip-Glam-Metal-Szene der 80er Jahre ist ein Thema, über das viel berichtet wurde, und das aus gutem Grund. Aber normalerweise geht die Analyse zu weit über Bands wie MÖTLEY CRÜE, POISON, QUIET RIOT usw. hinaus“, erklärt Adam Luksetich, Produzent und Forscher hinter der Collection. „Unser Ziel bei „Bound For Hell“ war es, uns auf die ebenso beeindruckenden Independent-Bands oder Bands ohne Plattenvertrag zu konzentrieren, die in der gleichen Szene gediehen, aber in den meisten Fällen nie von der Fressorgie der Major-Labels profitiert haben. Mit einer Fülle von ungesehenen Fotos, seitenlangen Flyern und detaillierten Linernotes erhalten diese Bands mehr Zeit im Rampenlicht.“

Veröffentlicht wird diese Compilation als Box Set (2 LPs und das dazugehörige Buch) als auch als Sheer Savage Edition, die eine CD-Hülle mit einem doppelseitigen 12-Panel-Poster enthält, ohne das Buch. (Numero Group/Cargo Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal