altemaelze

How To Shroud Yourself With Night

Lacrimas Profundere

Songs in der Schnittmenge von Dark Metal, gepaart mit poppigen Einflüssen, und hier und da auch Death & Gothic Metal dabei!

Mit „How to shroud yourself with night“ veröffentlicht die seit 1993 aktive oberbayerische Band Lacrimas Profundere ihr bereits 13. Album, die bis dato alle spurlos an meinem Gehörgang vorbeigingen. Der fett produzierte Longplayer (von Kristian Kohlmannslehner in seinen ‚Kohlekeller Studios‘ in Seeheim) führt den geneigten Hörer mit dem Einstiegsongs „Wall of Gloom“ erstmal auf eine falsche Fährte – ist das doch feinster Doom Metal á la Candlemass, der hier aus den Boxen quillt. Gleiches gilt auch für den Rausschmeisser aus dieser CD „Shroud of Night“ der aber nicht ganz so doomig daherkommt. Dazwischen tummeln sich acht Songs in der Schnittmenge von Dark Metal, gepaart mit poppigen Einflüssen, und hier und da auch Death & Gothic Metal. Bei Songs, die zweistimmig gesungen sind, also eher Growlen und dunkler Klargesang (z. B.“A Cloak woven of Stars“, „Unseen“ oder „To DIsapper“), wird die Geschwindigkeit doch sehr angezogen und die Drums sind Double Bass mäßig unterwegs. Das Ganze erinnert mich dann an die Pioniere dieses Genres, Paradise Lost, gemischt mit Anathema, wenn es dazwischen mal ruhige Passagen gibt, vor deren kurzzeitiger „Depeche Mode Phase“. Eine Ausnahme bildet hier der Song „Nebiala“, der mit weiblichem Gesang auch von Lacuna Coil stammen könnte. Hier singt halt dann ein Mann. Die Lieder die nur mit „normalen“ Gesang intoniert werden sind dann für all die gedacht, die Goth Rock hören  á la Sisters of Mercy, The Mission oder auch mal HIM, nur mit etwas herzhafteren Gitarren. Und hier kommen wir dann gleich zum einzigen Schwachpunkt. Die Soli, sofern vorhanden, sind arg simpel bzw. bleibt es fast nur beim Riffgeschiebe. Hier ginge sicher noch mehr. Fans der Band greifen dennoch zu, Anhänger der erwähnten Musikrichtungen riskieren auch alle Fälle mal ein Ohr und ich vergebe fünf Sterne.  (Steamhammer/SPV) HJH *****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal