altemaelze
concertbuero
kulturagentur-bolland

Suzie Quatro

21. Dezember, „Airport“, Obertraubling, 20 Uhr

Bereits im zarten Alter von acht Jahren trat Quatro das erste Mal mit ihrem Vater auf. In der Folge nahm sie klassischen Klavierunterricht, bis sie sich mit vierzehn Jahren dem Rock and Roll zuwandte. Anfang der 70er Jahre sah der Musikproduzent Mickie Most Quatro und ihre Band, während er eine neue Platte mit Jeff Beck in Detroit produzierte, und holte sie nach England. Die erste Solosingle Rolling Stone wurde zwar in Großbritannien ein Flop, aber in Portugal gelangte sie 1972 auf Platz 1 der Hitparade. Der Durchbruch kam mit der Zusammenarbeit mit den Songschreiben Nicky Chinn und Mike Chapman. Die schrieben ihren ersten Nummer1-Hit „Can the Can“, dem zahlreiche weitere folgten wie z.B. „48 crash“, „Stumblin’ In“ oder ´“She’s in Love With You“. In den 80ern holte sie Andrew Lloyd Webber für die Titelrolle im Musical „Annie Get Your Gun“ auf die Bühne, daneben bewies sie ihre schauspielerischen Qualitäten in einigen Gastauftritten in verschiedenen englischen Serien, außerdem moderierte sie auf BBC eine Rocksendung. Etliche Jahre später meldete sie sich dann wieder mit einem Album zurück, 2006 erschien „Back to the drive“ und 2011 „In the spotlight“. Inzwischen ist Suzi Quatro im Rentneralter – und denkt auch als Großmutter nicht ans Aufhören, sondern tourt auch als rüstige Siebziger-Rocklady weiter. Im Frühjahr 2021 erschien ihr letztes Studioalbum „The Devil in me“, über das das Rocks-Magazin schrieb: „Es ist der Bubblegum-Pop mit der Rocker-Credibility, den Suzi Quatro in langen Jahren perfektioniert hat, und der immer noch ausgezeichnet funktioniert.“

Zuletzt war sie bei uns im Herbst 2018 auf Tour unter dem Motto „An evening with Suzie Quatro“ im Audimax. Jetzt kommt sie wieder, mit Corona-Verzögerung, im Gepäck ihre Hits von damals und sie noch immer im Leder-Outfit, die allerding etwas weniger freizügig als früher ausfallen. Und wenn man sie fragt, wie lange noch, dann gibt sie eine Antwort, die auf englisch schöner klingt, als auf deutsch:„I’ll still be rocking when I’m in my rocking chair.“

Fotokredit: Veranstalter