altemaelze

Schian!

Herbert Pixner Projekt

Das ist „finest handcrafted music from the alps“!

Nach dem Studioalbum „Lost Elysion“ von 2018 und den zwei Alben mit großem Symphonieorchester haben sich Herbert Pixner, Manuel Randi, Heidi Pixner und Werner Unterlercher wieder ins Studio begeben um zwölf neue Stücke einzuspielen für ihr 13. Album Erstmals seit dem mittlerweile 17-jährigem Bestehen der Band wurde die komplette Produktion im hauseigenen Tonstudio von Herbert Pixner, dem gnadenlosSTUDIO im tirolerischen Gnadenwald, realisiert. Als Special Guest konnte der aus Ladinien in Südtirol stammende und zur Zeit in Berlin lebende Pianist Alessandro (Alex) Trebo gewonnen werden, der auf vier Stücken zu hören ist. Die Erweiterung der Stammbesetzung durch einen Pianisten und die daraus resultierende Klangfülle und Dynamik eines Konzertflügels war wieder eine neue musikalische Herausforderung. Galt das HPP bislang als Aushängeschild Südtirols für innovative Volksmusik auf höchstem Niveau, ist diese Bezeichnung inzwischen zu eng für diesen Sound. Hier trifft Tradition auf Moderne und entfacht ein musikalisches Feuerwerk, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte! Spielfreudig, innovativ mit viel Leidenschaft und Temperament, dabei steht weiterhin das Diatonisch Akkordeon und die Harfe der Pixner-Geschwister im Vordergrund. So hat „Poppy“ einen Latino-Touch und „Prelude“ oder „Hoi Gitano!“ kommen recht jazzig daher, während bei „Lörget Blues“ fast im ZZ Top-Stil gegroovt wird. Aber natürlich geht’s auch gemäßigter zu – so wirkt „Liebele“ getragen und ruhig. Und wer sich jetzt noch fragt, was der Titel „schian“ bedeutet – im Südtiroler Dialekt steht das für „schön“. Also absolut treffen, denn das ist wirklich schöne Musik, oder – wie’s auf dem Booklet vorne steht – „finest handcrafted music from the alps“! (Three Saints Records) P.Ro

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

 

Share on facebook
Share on twitter