turmtheater
theater-regensburg

Trinity Boys Choir

11. Oktober, Basilika St. Emmeram, Regensburg, 19.30 Uhr

Ein Abend voller Spiritualität und Mystik mit dem berühmten Knabenchor aus London.

„Solstice –  Sonnenwende“ ist der Titel des Programms in der Basilika St. Emmeram, der die Liturgie des Kirchenjahres mit dem Sonnenjahr verbindet. Ein Abend voller Spiritualität und Mystik mit dem berühmten Knabenchor aus London. Der Trinity Boys Choir wurde vor mehr als 50 Jahren an der Trinity School in Lon­don gegründet – eigentlich, weil man für Benjamin Brittens A Midsummer Night’s Dream eben einen Elfenchor brauchte! Was sich damals niemand hätte träumen lassen: Heute gehören die Trinity Boys zu den erfolg­reichsten Knabenchören der Welt. Sie singen regelmäßig bei den BBC Proms und dem Glyn­debourne Festival und sind auf zahlreichen Sound­tracks zu bekannten Filmen zu hören, et­wa 101 Dal­matiner, Maleficent oder Phantastische Tier­wesen.

Diese Vielseitigkeit ist bemerkenswert: Sie stehen mit berühmten Orchestern wie dem BBC Sym­phony Orchestra oder dem London Philharmonic Orchester auf der Bühne, aber auch mit Queen (der Rockband!) und James Blunt. Sie singen in Tosca und Carmen, aber auch mit der Rock­sängerin Florence + the Machine. Das Konzertrepertoire des Chores umfasst die geistlichen Werke der englischen Renaissance von Nicholas Ludford, Thomas Tallis und William Byrd, Werke des 20. Jahrhunderts von Benjamin Britten und Gustav Holst sowie neue Stücke von Judith Weir, Graham Lack, Howard Moody und Jonathan Dove. Das aktuelle Programm stammt von britischen Komponisten Graham Lack: Der Lauf der Sonne im Jah­res­zyklus und die Liturgie eines Kirchen­jahres werden in der Auswahl der Stücke miteinander verwoben. Der Bo­gen spannt sich vom Spätsommer bis zum Früh­jahr und berück­sich­tigt auch die Vierteltage, also Sonnenwen­den und die Tag­und­nachtgleiche. Unter der Leitung von David Swinson stellen sich die Trinity Boys mit „Solstice“ am 11. Oktober erstmals in Regens­burg vor. Martin Ford begleitet den Chor an der Orgel.

 

 

Share on facebook
Share on twitter