altemaelze

Return Of The Barbie-Q-Killers

Sator

Damit zollen die Schweden obskuren Punk-Songs ihren Tribut!

Sie sind eine der am längsten bestehenden Rockbands Schwedens – nachdem die Band 1981 in Borlänge von Sänger und Gitarrist Chips Kiesbye als SATOR CODEX gegründet wurde, verkürzten die Musiker ihren Namen und änderte 1987 ihre musikalische Richtung zu dem, was später SATOR wurde. Dazu Chips: “Ich denke, unsere Musik lässt sich am besten als ein Mash-up unserer Plattensammlungen beschreiben. Einiges von Little Richard, Chuck Berry, Kinks, The Beatles, The Rolling Stones, AC/DC, Ramones, The Clash, Cheap Trick, Motörhead… ich könnte ewig weitermachen. Es gibt viele Teile in diesem Puzzle. Selbst einige experimentellere Sachen wie Throbbing Gristle und Cabaret Voltaire sind Teil der Geschichte, die der Welt als SATOR bekannt ist. Und es wird noch mehr kommen.“ Damit hat sich das Quintett als eine starke Kraft in der skandinavischen Rockszene etabliert, während diese skandinavischen Vollblut-Rock’n’Roller in unseren Breitengraden nur bei einer Handvoll Die Hard-Fans bekannt sind. Die Band hat bisher acht Alben veröffentlicht, zuletzt 2011 mit „Under the Radar“ den vorerst letzten Longplayer. Dann war lange Sendepause, doch jetzt kommt im Juli Album # 9. Und diese neue Produktion bezieht sich auf Album #4, das 1994 mit dem Titel „Barbie-Q-Killers“ veröffentlicht wurde. Darauf präsentierte die Band ihre eigenen Versionen von „obskuren“ Punksongs. Das Album wurde schnell zu einem Favoriten unter ihren Fans und seitdem verfolgt die Band die Forderung nach einer Fortsetzung. Jetzt hat das Warten ein Ende! Stolz präsentieren die Schweden mit dem Album „Return of The Barbie-Q-Killers“ die lang erwartete Fortsetzung, die die Hommage der Band an Bands wie Redd, Kross, Devo, Blitzkrieg Bop, 999, The Waves, Pointed Sticks, The Undertones, The Boys, Zero Boys, The Last, Unnatural Axe, White Flag, Screamers, The Go-Go’s, The Young Lords, Darby Crash Band, The Normals und viele mehr! Das ist der Saturday Night Pogo-Soundtrack! Insgesamt sind auf dem Longplayer mehr zwei Dutzend Tracks enthalten, in der Vinyl-Version sogar 27 Stücke. Das passt, denn nur drei davon sind länger als drei Minuten, ansonsten tönt das kurz und knackig um die zwei Minuten. Und das hört sich wirklich gut an, man höre nur ihre Version von „Brown Eyed Son“ an, der ursprünglich von Katrina And The Waves aufgenommen wurde, oder „Get out of my way“, den Chips Kiesbye wie folgt kommentiert: „‘Get out of my way‘ wurde von John Hodgson geschrieben und ursprünglich von den britischen Punk-Legenden Blitzkrieg Bop gespielt. Es wurde von der Band nie in einem Studio aufgenommen, also haben wir es gemacht. Es war einer der ersten Tracks, die wir für das Album “The Return of The Barbie-Q-Killers” aufgenommen haben, und es fasst wirklich die gesamte Idee des Albums zusammen. Wir haben Songs gefunden, die eigentlich Hits hätten sein sollen, und ihnen die “Sator-Behandlung” verpasst. Vielleicht werden sie ja jetzt zu Hits?” Gelungenes Comeback! (Wild Kingdom Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter