altemaelze

Svartufsen

Mattis Kleppen

Abwechslungsreich, packend, aufregend, beruhigend… und mehr!

„Svartufsen“ – der Rezensent ist des Norwegischen nicht mächtig, aber Forschungsreisen in die Weiten des Internet führen auch nur zu einem Schulterzucken. Die Bedeutung des Worts ist nirgendwo ersichtlich, MATTIS KLEPPEN wird Gründe haben, sein zweites Soloalbum hiermit zu betiteln. Vom Jazz kommend, ist KLEPPEN Doktor in „artistic research“ der Jazzabteilung der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie, wirkte an über 30 Alben mit, und präsentiert mit „Svartufsen“ im wahrsten Sinne des Wortes ein Soloalbum – auf den elf Tracks ist ausschließlich der 1968 geborenen norwegischen Bassist zu hören. KLEPPEN performt traditionelle Musik aus seiner Heimat Telemark – für norwegische Volksmusik das, was das Mississippi-Delta für den Blues ist – und verbindet diese mit westafrikanischer Musik. Das Ergebnis ist bestechend: Hypnotische Klanggebilde erzeugen fremdartige Filme im Kopf, trotz ihrer Kürze scheinen die Stücke endlos zu dauern, glasklar und akustisch wechselt sich mit leicht angezerrt (jedoch nicht „rockig“!) ab… was dieser Musiker aus einem Instrument erzeugt lässt nur noch staunen. Dies ist kein Jazz mehr, dies ist vollkommen eigen. Abwechslungsreich, packend, aufregend, beruhigend… und mehr. Empfehlung! (Crispin Glover Records) TheRealPal

*****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal