altemaelze

Sgt. Pepper’s Lonlely Heats Club Band

The Beatles

In der Reihe „from the vaults“ wird im Juni ein Album vorgestellt, das eigentlich gar nicht aus der Versenkung geholt werden muss. „Sgt Pepper’s“ von den Beatles ist ein absoluter Klassiker, aber er feiert jetzt seinen 55. Geburtstag, und deshalb gibt’s hier eine Erinnerung an dieses Opus der Fab Four.

Am 1. Juni 2022 ist es 55 Jahre her, dass John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, und Ringo Starr  mit diesem Album einen Meilenstein der Musikgeschichte veröffentlichten. Das Beatles-Opus gilt als bahnbrechendes Meisterwerk, das allgemein zum meist anerkannten Popalbum wurde. Bereits zum 50. Jahrestag dieser Veröffentlichung 2017 wurden eine Reihe von hochkarätigen Jubiläums-Editionen von “Sgt. Pepper“ veröffentlicht. So wurde das Album von Giles Martin und Sam Okell neu in Stereo und 5.1 Surround Audio gemischt und mit insgesamt 34 Studio-Takes bzw. Vorab-Versionen der endgültigen Album-Titel erweitert und angereichert. „Es ist völlig irre, dass wir auf dieses Projekt 50 Jahre später mit so viel Freude zurückblicken – und auch gewissem Erstaunen darüber, wie vier Typen und ein großartiger Produzent samt seiner Tontechniker einen derartigen Klassiker schaffen konnten“, schrieb Paul McCartney damals in einem neu verfassten Einleitungswort zur Jubiläums-Ausgabe und Ringo Starr erinnerte sich, dass „‘Sgt.-Pepper‘ damals wohl einfach die gesellschaftliche Stimmung des Jahres 1967 musikalisch treffend einzufangen schien und die Menschen geradewegs zu beflügeln“. Die Songs von 1967 wurden dafür erstmalig neu gemischt, und nicht, wie 2009, nur remastert. Für die neuen “Sgt.-Pepper“-Mixe in Stereo und 5.1 Surround Audio arbeiteten Produzent Giles Martin und Mix-Techniker Sam Okwell mit einem Spezialisten-Team von Toningenieuren und Sound-Restauratoren der Abbey Road Studios in London zusammen. Alle auf den Jubiläums-Formaten enthaltenen Tracks wurden neu und in Stereo gemischt. Als Basis nahm Martin die originalen Vier-Spur-Aufnahmen, die sein Vater (und damaliger Produzent) George Martin damals auf Wunsch der Beatles in Mono aufgenommen hatte. Ursprünglich wurde das Album mit dem damals standardmäßigen Vierspur-Recording-Equipment aufgenommen. Die Beatles arbeiteten hier mit dem Produzenten George Martin zusammen und wollten „das Unmögliche“ erreichen, wie sie es heute beschreiben. Sie wollten an die Grenzen der damaligen Gegebenheiten hinsichtlich Arrangements und neuer Technik gehen, um ihre gemeinsame Vision von “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ zu verwirklichen.  „Wir hatten damals eine Art Kunst daraus gemacht, das, was eben technisch möglich war, mit Tape-Recording zu realisieren“, erinnerte sich George Martin später. Insgesamt 400 Stunden verbrachten die Beatles in den Abbey Road Studios 2, um dieses Album aufzunehmen. Die Sessions wurden im April 1967 abgeschlossen. Die Fab Four wollten eigentlich das Album in einer solchen Version veröffentlicht, die Plattenfirma verlangte aber einen Stereo-Mix, den dann innerhalb von drei Tagen gefertigt wurde. Wenn man sich jetzt diese neue Abmischungen anhört, vor allem über Kopfhörer, wird klar, sind die Unterschiede zu damals unüberhörbar – absolut beeindruckend. Bei der „2CD Deluxe“-Version befinden sich auf der zweiten CD 18 Titeln, inkl. bisher unveröffentlichter Pre-Takes von den 13 Songs des Albums. Diese wurden neu und in Stereo gemischt und in derselben Reihenfolge wie auf dem Original-Album gelistet. Zudem enthält die zweite CD einen neuen Stereo-Mix und eine bisher unveröffentlichte Instrumental-Aufnahme von “Penny Lane“ sowie den Stereo-Mix aus dem Jahre 2015 plus zwei bisher unveröffentlichte Takes von “Strawberry Fields Forever”. Diese zwei Titel wurden während der Sgt. Pepper-Sessions aufgenommen, aber bereits im Februar 1967 vorab als Doppel-A-Single herausgebracht. Während die Medien damals über den nächsten künstlerischen Entwicklungsschritt der Beatles spekulierten, bildete diese Single gewissermaßen die Brücke der für damalige Verhältnisse längeren Album-VÖ-Pause zwischen dem letzten Longplayer “Revolver“, der im August 1966 auf den Markt kam, und dem schließlich zehn Monate folgenden “Sgt.-Pepper“-Studioalbum, wurde aber nicht mehr auf das Album aufgenommen – rückblickend schade, denn stilistisch passen diese Songs absolut zu den anderen Tracks. Nach der Original-Veröffentlichung am 1. Juni 1967 rangierte “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” 148 Wochen in den britischen Charts. Für insgesamt 27 Wochen belegte es dort Platz 1. In den US-Charts befand es sich für insgesamt 88 Wochen und führte hier 15 Wochen lang die Spitze der Top-200 an. Es wäre nicht verwunderlich, wenn diese neuen Versionen auch wieder an die Spitze der Charts gelangen – diese Musik ist absolut zeitlos! Ein absolutes Meisterwerk, und klingt heute noch besser als damals, einfach dynamischer und dichter! Klar, dass das nicht nur 50 Jahre, sondern auch 55 Jahre später noch gilt, was auf der Coverrückseite abgedruckt ist: „A splendid time is guaranteed for all“ (Capitol/USM)