altemaelze

Come Morning

Bros. Landreth

Ein Album zum Zuhören – sehr wohltuend in diesen schreierischen Zeiten!

Der Ausnahme-Slidegitarrist Joey Landreth, der von vielen Kritikern mittlerweile in einem Atemzug mit Größen wie Derek Trucks genannt wird, erweitert im Zusammenspiel mit seinem Bruder Dave Landreth am Bass das exzellent produzierte neue Americana-Songrepertoire auf dem neuen, nunmehr dritten Album “Come Morning”. Die Bros. Landreth bewegen sich im weiten Kosmos zwischen den Eagles und Steve Miller, ohne irgendwo zu kopieren. Ein Beispiel dafür ist der Opener „Stay“. Jeder der Songs ist geschmackvoll arrangiert und brilliert mit meisterhaften Harmoniegesängen. Die Musik ist überwiegend ruhig bis sehr ruhig und schleicht sich vollkommen unaufdringlich in die Ohren. Bei jedem Hören entdeckt man mehr Feinheiten, wie etwa punktierte Pedal-Steel-Gitarren. Besonders ruhig lässt es „You Don’t Know Me“ angehen, das langsam, aber trotzdem locker-groovig fließt. Wunderbar ist auch „Shame“, mit immer wieder gekonnt gesetzten Vocalharmonien. „Das übergreifende Thema ist Hoffnung”, sagt Joey Landreth. “Viele der Songs berühren schwierige Themen, zum Beispiel das Verarbeiten emotionaler Traumata und das Zurückfinden zu einer neuen Stärke. Es ist ein Mythos, dass man diesen Prozess jemals beendet. Dave und ich haben diese Reise gerade erst angetreten; deshalb ist diese   Platte auch eine Wiedergeburt dessen, was wir mit ’87 erreichen wollten. Wir arbeiten uns durch den Schmerz, verarbeiten ihn, packen unser sprichwörtliches Gepäck aus und fangen an, vorwärts zu gehen. Beim letzten Mal sind wir nur auf dem Teppich gelaufen, unter den wir alles Mögliche gekehrt hatten.“ Es ist das bislang eindringlichste, emotionalste und introspektivste Album dieser Brüder aus Kanada. „Come Morning“ ist ein Album zum Zuhören – sehr wohltuend in diesen schreierischen Zeiten. (Birthday Cake Records/The Orchard) acb

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter