altemaelze

Peace of Mind

Simon Oslender

„Peace of Mind“ wird nie langweilig, denn Oslender & Co. verbreiten eine durchweg positive Stimmung!

Der als „Rising Star“ der europäischen Jazzszene geltende junge deutsche Keyboarder und Komponist SIMON OSLENDER legt sein zweites Album vor. Unterstützt wird er von einem internationalen Groove-Gespann, bestehend aus dem bekannten amerikanischen Bassisten WILL LEE und dem renommierten deutschen Schlagzeuger WOLFGANG HAFFNER. Der Aachener zeigt sein außerordentliches Talent am akustischen Piano, der Hammondorgel, dem Fender Rhodes E-Piano und dem für ihn charakteristischen Yamaha Montage Synthesizer. Elegant und unbeschwert bewegen sich die zwölf fast nur instrumentalen Songs geschickt und leichtfüßig zwischen Funk, Blues und Jazz. Die Scheibe beginnt mit einem stimmungsvollen Piano-Intro, aber dann legt er gleich einen Zahn zu. Das perlt und funkt – kein Wunder, dass die Musik-Rezensenten den Newcomer durchweg positiv beurteilen. Sein abwechslungsreiches Pianospiel ist lebendig und fingerfertig führt er seine Band an. Geschickt wechseln sich ruhige und besinnliche Stücke mit Uptempo-Tracks ab. Ganz nebenbei legt er gelegentlich noch etwas Scat-Gesang über seine knackigen Rhythmen. „Peace of Mind“ wird nie langweilig, denn Oslender & Co. verbreiten eine durchweg positive Stimmung, da wippt der Fuß, die Finger schnippen mit, und die Jazzgemeinde nickt anerkennend. Ich auch. (Leopard) HuGe

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter