altemaelze

Everything We Wanted

Markus Rill & The Troublemakers

Was „Wildflowers“ für Tom Petty war, ist „Everything We Wanted“ für Markus Rill & The Troublemakers.

25 Jahre nach seinem Debütalbum, dem 1997er Werk „Gunslinger’s Tales“, das noch als Eigenveröffentlichung erschienen war, präsentiert Markus Rill, das deutsche Americana-Urgestein, mit „Everything We Wanted“ ein Album, das all seine Stärken zusammenbringt: Tiefgehende, vielfältige Americana-Songs, packender Rock’n’Roll und mitreißender Soul mit intelligenten, berührenden Texten. Sein 14. Longplayer ist tatsächlich ein Höhe- und Kulminationspunkt im Werk des Singer-Songwriters aus Hessen mit der Raureifstimme. In Deutschland, wahrscheinlich in ganz Europa, gibt’s keinen, der näher dran ist an Steve Earle, John Hiatt, Mellencamp, Tom Petty, keinen, der authentischer sein Rootsrock-Ding durchzieht als der 51-jährige gebürtige Frankfurter, der mittlerweile in München lebt. „Mein Ziel als Songschreiber war immer, jede Art von Song, die ich selbst gern höre, auch zu schreiben – aber natürlich mit einer eigenen Note“, sagt Rill. Das gelingt ihm mit den Songs seines neuen Longplayers fast mühelos. Klar zu hören ist, dass Rill seine Inspiration aus Texas zieht, aus Nashville und Memphis, aus der Blütezeit des Rock’n’Roll wie aus der Gegenwart. Ebenso deutlich wird, dass Rill ein selbstbewusster Künstler geworden ist, mit eigener Sichtweise, der Fähigkeit, Poesie aus Alltagssprache zu schaffen und dieser einzigartigen Stimme.

Schon der Album-Opener und Titelsong ist ein Hinhörer und unmissverständlich ein Song aus der Jetzt-Zeit. „The air was pure, water was clean … we had everything we wanted till we wanted more“ singt Rill über einem zeitgenössischen Groove. Ehe er in der letzten Strophe vom finger-pointing zur Reflexion gelangt und dem Song dadurch besondere Tiefe verleiht. Kongenial unterstützt wird er dabei wie seit vielen Jahren von seiner Band, The Troublemakers, die um einige Gäste verstärkt wird. „In der Pandemie hatten viele tolle Musiker Zeit für home recording“, so Rill. Mit Keyboarderin Jen Gundermann nahm der Songschreiber schon vor knapp 15 Jahren in Nashville auf. Mittlerweile spielt sie fest bei Sheryl Crow und ist üblicherweise viel beschäftigt. Auf „Everything We Wanted“ wie auf dem gesamten Alben setzt sie brillante Akzente. Auch die Backing-Stimmen Elizabeth Lee aus Texas, Camille Bloom aus Seattle und Rill-Kumpel Robert Oberbeck tragen zum jederzeit überzeugenden Americana-Sound bei. Das gilt auch für den langjährigen Blue-Rose-Labelkollegen Todd Thibaud, der beim entspannt rollenden Midtempo-Rocker „Heart Up Yet“ als Co-Songwriter und Duettpartner auffällt. Weiter geht’s mit „Hope Waits“, einem folk-inspirierten Ohrschmeichler der Extraklasse. „It perches in the soul, holds on tight and won’t let go – hope waits.“ Da filtert Rill Emily Dickinson und Glenn Campbell. Rill und seine Troublemakers gehen aber auch neue Wege, zeigen sich so knackig wie nie zuvor im Riff-Rocker „Never Trust Forever“ und in „Tumblin‘ Dominoes“, das sich gleichermaßen vor den Georgia Satellites wie den Rolling Stones verneigt. Sogar Bläser gibt’s erstmals bei ihm zu hören. Jim Hoke und Roland Barber, die schon für Aretha Franklin, Keb‘ Mo‘, Paul McCartney und Dolly Parton geblasen haben, geben „Where I Belong“ den richtigen Drive. „Die Idee zu dem Song hatte mein Gitarrist Maik Garthe, nachdem wir für Southside Johnny & The Asbury Jukes eröffnet hatten.“ Weitere Ausflüge in neues Terrain führen zum Nick-Cave-meets-Time-Out-Of-Mind-artigen „The Mystery Of You“ oder dem wundersamen Groove-Folk von „Color Of My Heart“. Aber natürlich gibt’s auch wieder eine Reihe dieser bezwingenden Storytelling-Songs, die Rills große Stärke sind. „Flesh & Blood & Bone“ vermengt Twang, Trump, Prine und Menschenwürde zu einem süffigen alt.country-Galopp. „Country Town“ ist ein hemdsärmeliger Roots-Rocker aus dem Bilderbuch. Das atmosphärische Outlaw-Gebräu „Slack“ und die durchdringende Obdachlosen-Erzählung „Get Paid“ verbinden starke Texte mit bezwingenden Rhythmen. Der Album-Closer „Monochrome“ ist spartanische, aber berührende Trauerarbeit. Und dann ist da noch „Always Trusted You“, ein Monolith von einem Song, Rills bewegende Ode an die verstorbene Mutter.

Die Troublemakers mit Drummer Leonardo von Papp, Bassist Chris Reiss und Saitenmeister Maik Garthe (Bariton-, Slide-, 6- & 12-string-Gitarren, Dobro und Mandoline) erweisen sich als rhythmisch wie soundtechnisch variable Begleitband. Rill singt mit Seele, mal einfühlsam, mal kraftvoll, immer eindringlich. Dieses Album ist ein großer Wurf. Darin steckt alles, was Rill in seiner Zeit in Austin, Texas, bei drei Studioproduktionen in Nashville, bei Konzerten mit Townes van Zandt, Rosanne Cash und Southside Johnny sowie bei rund 1000 Gigs in Kaschemmen, Clubs und auf großen Bühnen gelernt hat. Was „Wildflowers für Tom Petty war, ist „Everything We Wanted“ für Markus Rill & The Troublemakers. Das neue Werk zeigt einen gereiften Künstler in trefflicher Form. (Rocknrillmusic/Blue Rose Records) P.Ro

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal