altemaelze

Le Bleu du Rouge

Bonnie Li

Das tönt „dark and fascinating“!

Ursprünglich als Solo-Projekt ins Leben gerufen, avancierte die in China aufgewachsene Sängerin und Komponistin Bonnie Li bereits mit ihrer 2015 erschienenen EP „Plane Crash“ zu einem hochgehandelten Act der schwedischen Indieszene. Mittlerweile in Berlin beheimatet legte sie vier Jahre später mit „Wo Men“ ihr Debutalbum vor und präsentiert jetzt mit „Le Bleu du Rouge“ den Nachfolger. Waren ihre früheren Aufnahmen noch vornehmlich Trip-Hop-inspiriert (was LI in der Vergangenheit bereits Kritikervergleiche mit Portishead bescherte), so schreibt, komponiert und singt die sino-französische Berlinerin ihren melancholischen ‚Trip Pop‘ in drei Sprachen (Englisch, Französisch, Mandarin), was ihrer Musik eine mehrsprachige, filmische Dimension verleiht. Das neue Album präsentiert originelle Arrangements und ein auffälliges Sounddesign mit einem minimalistischen Ansatz, der Bonnies Stimme den Vortritt lässt, die mal geflüstert, dann wieder runder und kräftiger ist und über Schichten von Synthies und Trip-Hop-Rhythmen schwebt. Einfach mal in Tracks wie „All about You”, „So Hard” feat. Coeur, „Chinese Talk“ oder „Stalker“ reinhören. Sie erklärt dazu: “Es ist ein sehr intimes, eher sanftes Album. Ich habe es während des ersten Lockdowns geschrieben, als alle meine Tourneen abgesagt wurden und ich das Gefühl hatte, dass ich zu meinem Kern zurückkehren muss – zu meinem inneren Selbst. Ich bin ein sehr romantischer Mensch, und ich wollte diese Romantik, die Teil meines Lebens ist, betonen. Man kann mit ernsten Dingen umgehen, indem man sie in etwas Süßes verpackt. Das ist es auch, was ich in ‘Le Bleu du Rouge’ präsentieren wollte.” Auf ihrem zweiten Album setzt Bonnie Li „dark and fascinating“ die Originalität ihres Debüts fort (Icons Creating Evil Art) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter