turmtheater
theater-regensburg

TAGE ALTER MUSIK REGENSBURG vom 3. bis 6. Juni 2022

Zum 37. Mal präsentieren die Tage Alter Musik Regensburg am Pfingstwochenende in der Weltkulturerbe-Stadt Regensburg Musik vom Mittelalter bis zur Klassik an historischen Stätten.

2020 sind die Tage Alter Musik ganz ausgefallen, 2021fanden sie in abgespeckter Form erst im Herbst statt, zu Pfingsten im Juni 2022 gibt es sie wieder regulär!

Zum 37. Mal präsentieren die Tage Alter Musik Regensburg am Pfingstwochenende in der Weltkulturerbe-Stadt Regensburg Musik vom Mittelalter bis zur Klassik an historischen Stätten.

Freitag, 3. Juni 2022

Traditionell bestreiten die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Christian Heiß das Eröffnungskonzert der Tage Alter Musik. Zusammen mit der Hofkapelle München und ihrem Konzertmeister Rüdiger Lotter und einem erlesenen Vokalsolistenquartett mit Katja Stuber (Sopran), Dorothée Rabsch (Alt), Michael Mogl (Tenor) und Joachim Höchbauer (Bass) erklingen Werke von W. A. Mozart. Im Mittelpunkt des Konzerts steht die „Missa in C“ KV 257, auch als „Große Credo-Messe“ bekannt, zweites Hauptwerk sind die „Vesperae solennes de Confessore“ KV 339. Im anschließenden Nachtkonzert in der Schottenkirche präsentiert das französische Vokal- und Instrumentalensemble Les Meslanges die Konzertpremiere der sechsstimmigen Missa „Cantate” von Jehan Titelouze (1563-1633), die erst 2016 in einer Pariser Sammlung entdeckt wurde. Daneben erklingen Motetten seiner Zeitgenossen G. Bouzignac, E. Moulinié und A. Boesset.

Samstag, 4. Juni 2022

Auf der Grundlage von Kantatensätzen und diverser Instrumentalkonzerte von J.S.Bach rekonstruierte der belgische Organist Bart Jacobs Orgelkonzerte, die er zusammen mit dem Brüsseler Barockorchester Les Muffatti in der Samstagsmatinee auf der großen Bachorgel der Dreieinigkeitskirche aufführen wird.

Auch das anschließende 14.00 Uhr-Konzert in der Minoritenkirche ist ausschließlich einem Komponisten gewidmet. Das mit dem englischen „Gramophone Award 2018“ dekorierte amerikanische Vokalensemble Blue Heron unter der Leitung seines Gründers Scott Metcalfe stellt bei seinem Deutschlanddebut Madrigalkompositionen Cipriano de Rores aus seinem 1542 in Venedig veröffentlichten Madrigalbuch I madrigali a cinque voci vor.

Das Schweizer Barockorchester Le Phénix gastiert um 16.00 Uhr in der Basilika St. Emmeram mit Instrumentalmusik von Michel Corrette und Johann Bernhard Bach, einem Cousin zweiten Grades von J.S.Bach. Mit zwei Cembalokonzerten aus Correttes opus 26 präsentiert sich der renommierte Schweizer Cembalist Vital Frey als kundiger Virtuose und kompetenter Vertreter seiner Generation.

Psalmvertonungen, Sequenzen, Antiphonen und Responsorien von Hieronymus Praetorius, dem einstigen Organisten und „Kirchencompositeur“ von St. Jacobi in Hamburg, erklingen am Samstagabend in der Dreieinigkeitskirche. Die beiden britischen Formationen Alamire und His Majestys Sagbutts & Cornetts werden unter der Leitung von David Skinner diese prachtvollen, vom venezianischen Stil Andrea und Giovanni Gabrielis beeinflussten Kompositionen eindrucksvoll wiedergeben.

Manuel Cardoso, einer der Hauptexponenten des Goldenen Zeitalters der portugiesischen Musik im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert steht im Mittelpunkt des Nachtkonzerts in der Schottenkirche. Luis Toscano und sein exzellentes a-capella-Vokalensemble Cupertinos zeichnen ein musikalisches Porträt dieses bedeutendsten Komponisten der Renaissance in Portugal.

Sonntag, 5. Juni 2022

Der französische Lautenist Thomas Dunford repräsentiert eine aufregende neue Generation von Künstlern, die für die Alte Musik brennen. Zusammen mit dem von ihm gegründeten Ensemble Jupiter und der französisch-italienischen Mezzo-Sopranistin Lea Desandre, einem „rising star” des internationalen Opernlebens, werden die Musiker in der Sonntagsmatinee im Reichssaal ein abwechslungsreiches Vivaldi-Programm präsentieren.

Dem französischen Einfluss in der italienischen Musik des 14. Jahrhunderts (Trecento) spürt das Mittelalterensemble Rumorum unter der Leitung von Grace Newcombe nach. Trecento-Musik mit ihren drei Hauptgattungen Madrigal, Ballata und Caccia ist zu hören u.a. von D. da Firenze, F. Landini und G. de Machaut um 14.00 Uhr in der Minoritenkirche.

Am Sonntagnachmittag gastiert in der Basilika Alte Kapelle das belgische Barockensemble Clematis mit einem Programm, das Instrumentalmusik am Dresdner Hof des 17. Jahrhunderts repräsentiert. Unter dem Titel „Stylus fantasticus & Stravaganze“ erklingt Musik von D. Pohle, J. J. Walther und C. Farina.

Im 20.00 Uhr-Konzert in der Dreieinigkeitskirche steht eine hochkarätige Rarität auf dem Programm: Die Marienvesper der Mailänder Komponistin und Äbtissin Chiara Margarita Cozzolani (1602-1677). Das italienische Vokal- und Instrumentalensemble I Gemelli und sein Leiter Emiliano Gonzalez Toro haben sich dieser viel zu selten aufgeführten Vesper-Komposition angenommen und werden sie für die Konzertbesucher zu einer echten Entdeckung werden lassen.

Zum folgenden Nachtkonzert genügt nur ein Satz zur Ankündigung: Um 22.45 Uhr singen im Dom St. Peter The Tallis Scholars unter der Leitung von Peter Phillips ein rein englisches Renaissance-Programm mit Werken von T. Tallis, W. Byrd, J. Taverner, R. White, P. Philips.

Montag, 6. Juni 2022

Ein Solo-Rezital mit der Barockgeigerin Leila Schayegh steht am Montagvormittag in der Matinee um 11.00 Uhr im Reichssaal auf dem Programm. Sie spielt auf einer Guarneri-Geige von 1675 Werke für Solovioline von J. P. Westhoff, H. I. F. von Biber, J. G. Pisendel und J. S. Bach.

Um 14.00 Uhr richtet das französische Mittelalterensemble Canticum Novum in der Minoritenkirche einen erhellenden Blick auf toskanische Lobgesänge aus dem Laudario di Cortona, einem Manuskript, das zur Zeit des Hl. Franz von Assisi (13. Jh.) entstand.

Der französische Zinkvirtuose Adrien Mabire und sein mit erlesenen Sängern und Instrumentalisten besetztes Ensemble La Guilde des Mercenaires begeben sich am Montagnachmittag in der Dreieinigkeitskirche auf eine Reise nach Venedig, um die musikalischen Wurzeln Giovanni Gabrielis zu erkunden. Es erklingen 4- bis 10-stimmige Werke aus der Sammlung Concerti 1587 und aus den Symphoniae sacrae 1597, aber auch von Komponisten, die Gabrieli seinerzeit beeinflussten, wie O. di Lasso, A. Willaert und C. Merulo.

Das Abschlusskonzert des diesjährigen Festivals findet um 19.00 Uhr im Theater am Bismarckplatz statt. Mit einer szenischen Aufführung von G.F.Händels Acis & Galatea mit dem Prager Figurentheater Buchty a Loutky und dem Vokal- und Instrumentalensemble Collegium Marianum unter der Leitung von Jana Semerádová erfährt die 37. Ausgabe der Tage Alter Musik ein finales Fest für Augen und Ohren.

Wie gewohnt findet im Rahmen des Festivals auch 2022 im historischen Salzstadel an der Steinernen Brücke vom 4. Juni bis 6. Juni wieder eine große internationale Verkaufsausstellung von Nachbauten historischer Instrumente, von Tonträgern, Büchern und Noten statt. Über 60 Anbieter aus ganz Europa werden die Ausstellung beschicken und sie somit zur größten ihrer Art in Deutschland machen. Der Eintritt ist frei!

In Zusammenhang mit dem Konzert von Blue Heron organisiert das Institut für Musikwissenschaft der Universität Regensburg unter der Leitung von Prof. Dr. Katelijne Schiltz am 2. und 3. Juni eine Internationale Tagung zum Thema „Cipriano de Rore and the invention of the Venetian madrigal“ (Tagungsort: Haus der Begegnung, Hinter der Grieb 8). Der Eintritt ist frei!

Um Anmeldung bis zum 27. Mai wird gebeten (patricia.hahn@ur.de).

Die Tage Alter Musik gehen in die Verlängerung! Am Dienstag, dem 7. Juni, gibt es zum neunten Mal eine Zusammenarbeit der Tage Alter Musik Regensburg mit der Regensburger Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik (HfKM) in Form eines Kurstages. Die Traversflötistin und Leiterin des Collegium Marianum Jana Semerádová wird dabei mit Studentinnen und Studenten der HfKM an vorbereiteten Stücken aufführungspraktische Fragen klären. Der Kurstag endet mit einem Konzert um 19.30 Uhr im Konzertsaal der HfKM (Eintritt frei!). Zuhörer sind in den Räumen der HfKM zu Kurs und Konzert in Regensburg-Stadtamhof herzlich willkommen. Anmeldungen und nähere Informationen unter www.hfkm-regensburg.de

Mehr Infos unter: www.tagealtermusik-regensburg.de

Share on facebook
Share on twitter