altemaelze

Pāyān

Samavayo

Da sollte man die strenge Stoner-Elle nicht ansetzen – da ist noch viel mehr drin.

Siebtes Album der 2000 gegründeten Stoner-Formation um den persischen Gitarristen/Vokalisten Behrang Alavi – die vierjährige Wartezeit seit dem letzten Release unter eigenem Namen hat sich mehr als gelohnt. Wobei man die strenge Stoner-Elle hier nicht ansetzen sollte: Da ist noch viel mehr drin. Punk-Einflüsse werden ebenso gekonnt eingebaut wie Alternative-Einsprengsel, bei „Prophecy“ geht’s gar ohne jede Verstaubtheit zurück in die Sechziger, und mit dem GOOGOOSH-Cover „Talagh“ zeigen die Berliner, was Pop sein kann bzw. was man daraus machen kann (Gebt Euch zum Vergleich mal das Original auf YouTube..:-) ). Unterstützt von Gastgitarristen Igor Sydorenko (STONED JESUS), Tommi Holappa (GREENLEAF, DOZER), Nick DiSalvo (ELDER) und Willi Paschen (COOGANS BLUFF) entstand ein Release, das gekonnt aufzeigt was aus dem Stoner-Genre bei entsprechender Open Mindness rauszuholen ist – „PĀYĀN“ (persisch: Das Ende) ist zu wünschen, dass daraus weiterhin Neues entstehen wird – Ende bedeutet ja schließlich nicht Schluß. Sehr gute Veröffentlichung, auch als numbered Vinyl/CD Special Edition erhältlich! (Nois-O-Lution) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal