altemaelze

Our Roots

Vein

Symphonisch? Ja! Angestaubt? Niemals! Einziges „Manko” dieses Albums: Es ist zu kurz.

Mit “Our Roots” führt das Jazz-Trio aus Basel den mit Alben wie “The Chamber Music Effect” (2016), “VEIN plays RAVEL” (2018) und “Symphonic Bop” (2019) eingeschlagenen Weg konsequent fort: Klassische Musik, gekonnt in den Jazz-Kontext transferiert. BEETHOVEN’s fünfte Sinfonie, MOZART’s “Zauberflöte”, STRAVINSKY’s “Feuervogel”, MUSSORGSKY’s “Bilder Einer Ausstellung” sowie HENZE’s Konzert für Kontrabass bilden die Basis für Neuinterpretationen, die erstaunen lassen. Michael und Florian Arbenz sowie Thomas Lähns erschaffen an Klavier, akustischem Bass und Schlagzeug oben genannte Werke neu – reiner Contemporary Jazz mit Vertracktheiten, versteckten Details, überraschenden Wendungen, meilenweit von irgendwelchen “Modern Music Meets Classics”-Spielereien entfernt. Symphonisch? Ja! Angestaubt? Niemals! Einziges „Manko” dieses Albums: Es ist zu kurz. Für mich jetzt schon einer der Jazz-Veröffentlichungen dieses Jahres – absolute Empfehlung! (Kartell/Bandcamp) TheRealPal

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter