kinos-andreasstadel
byon

101 Rock Stories

Christof Leim

Softcover, 208 Seiten, 2022, Riva Verlag, 14 Euro 
Von AC/DC über Rammstein bis ZZ Top – Anekdoten, Exzesse und wilde Geschichten

Er ist Musiker, konkret Gitarrist bei THE NEW BLACK und HEAVYSAURUS. Aber auch Journalist: Christof Leim. Und da hat er einiges erlebt: Warum wollte Axl Rose einst David Bowie verhauen? Was verbindet AC/DC mit einem Serienkiller? Und was haben Faith No More mit dem Fall der Berliner Mauer zu tun? Die Musikgeschichte steckt voller Sonderbarkeiten, aberwitzigen Begebenheiten und wilden Geschichten, die der ehemalige Metal Hammer-Chefredakteur Christof Leim in diesem lustig-krachenden Anekdotenreigen für die Ewigkeit festgehalten hat. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Stars der letzten vier Dekaden – Sex, Drugs & Rock’n’Roll inklusive. Auf über 200 Seiten hat Leim da etliches zusammen getragen, gegliedert in elf Kapiteln mit Überschriften wie „Exzesse“, „Lieder, Platten, Konzerte“ oder „Unfälle und Abschiede“ bzw. „Sex und Liebe“. Eben die besten Krach- und Lachgeschichten aus 100 Jahren Rock’n’Roll. Es geht um große Stars und große Songs, um Unfälle und Todesfälle, um Drogen, Sex und Superlative. Was haben AC/DC mit einem Serienkiller zu tun? Was macht Alice Cooper bei der Muppet Show? Und welche Dame konnte in den Sixties drei der größten Gitarristen der Welt gleichzeitig den Kopf verdrehen? Die Musikhistorie steckt voll solcher Sonderbarkeiten: So schlagen sich Mötley Crüe mit einem traurigen Doppelgänger rum, Anthrax besuchen Al Bundy, und Ozzy Osbourne dreht sowieso meistens durch. Oder die Nacht, in der The Who-Drummer Keith Moon versehentlich seinen Chauffeur überfährt. Daneben berichtet Christof Leim von seinen eigenen Erlebnissen als Journalist, etwa einem folgenreichen Frühstücksbier mit Zakk Wylde und einer S-Bahn-Jagd mit Rudolf Schenker.

In über 20 Jahren als Musikjournalist sind Leim unzählige solcher Legenden und Anekdoten begegnet. Deshalb begann er irgendwann sie zu sammeln. Über manche hat er in Magazinen und Blogs geschrieben oder darüber im Radio und bei Podcasts gesprochen. Für dieses Buch hat Leim nun seine allerliebsten Geschichten zusammengetragen. Die meisten Texte befassen sich mit Bands der lauteren, härteren Spielarten, größtenteils stammen sie aus den letzten vier Jahrzehnten, von den Achtzigern bis heute. Diese goldene Ära von Hardrock und Heavy Metal gefällt ihm am besten, schließlich ist er ja auch in diesem Genre musikalisch aktiv. Und eines ist klar, das ist weder ein Nachschlagewerk noch ein Lexikon und auch kein Feuilletonstoff, sondern eine augenzwinkernde Lekture für Fans dieser Musik, die hier Skurriles und Hintergründiges, Abgefahrenes und Überraschendes, was sie vielleicht auch schon wussten, nachlesen können.