altemaelze

Optimism

Jana Horn

Feines unspektakuläres Folk-Teil!

Die US-Amerikanerin Jana Horn wuchs in der texanischen Kleinstadt Glen Rose auf und zog nach Austin, um dort das College zu absolvieren. Daneben schrieb sie viele Songs, spielte in diversen Bands, trat mit ihnen gemeinsam oder solo auf und unterschrieb 2018 einen Vertrag beim Hen House-Label um ihr Debüt aufzunehmen.  Ursprünglich selbst in einer kleinen Vinyl-Auflage bereits Ende 2020 veröffentlicht, ist diese Platte eine Hommage an das „Weniger ist mehr“ und die Wirksamkeit leiser Töne. Zum Glück werden die optimistischen Songs nun neu aufgelegt und ihre verträumten Songs sind somit erstmals weltweit erhältlich. Hier gibt es kein verzerrtes Gitarrengeschrammel wie auf vielen Indie-Produktionen, „Optimsm“ ist ein Sammelsurium von versonnen und nachdenklichen Balladen. Das Komponieren ging ihr offenbar geschwind von der Hand. Sie merkt an: „Der “Optimismus” schien indirekt zu entstehen, fast beiläufig, ein Gefühl des Dazwischen-Seins… Ich war damals sehr mobil und lebte überall. Die Hälfte der Songs entstand innerhalb einer Woche. “Jordan” vielleicht am meisten aus heiterem Himmel… als ich auf der Couch meines Bruders in Austin saß.“ Jana mag die 70ies- Folk(rock)-Tradition, z.B. die Briten RICHARD & LINDA THOMPSON. Das hört man. Die gebremste Intensität dieser sparsam instrumentierten Scheibe dürfte Fans von Suzanne Vega oder Rumer ansprechen. Feines unspektakuläres Folk-Teil. (No Quarter) HuGe

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter