turmtheater
theater-regensburg

„KLANG.RAUM.MUSEUM“

Neustart für die Konzertreihen im Historischen Museum Regensburg mit neuer Dachmarke und neuer künstlerischer Leitung

Neues Konzept und Programm für das Jahr 2022 am Veranstaltungsort vorgestellt

Die beiden traditionsreichen und beliebten Konzertreihen in der Minoritenkirche des Historischen Museums Regensburg werden sich künftig unter einer gemeinsamen Dachmarke präsentieren: Das Label „KLANG.RAUM.MUSEUM“ vereint die Reihen der „Matineen in der Minoritenkirche“ und der „Serenaden im Museum“. Beide erhalten zudem eine neue künstlerische Leitung. Am Veranstaltungsort wurden jetzt das neue Konzept und das Programm für das Jahr 2022 vorgestellt.

„Mit der neuen Marke schärfen wir die ohnehin schon starken und weithin bekannten Konzertformate ‚Matineen in der Minoritenkirche‘ und ‚Serenaden im Museum‘. Damit unterstreichen wir die Bedeutung der Minoritenkirche als Ort herausragender Musikkultur“, erläutert Kulturreferent Wolfgang Dersch. Ebenso zeigt er sich begeistert über die zukünftige Kooperation mit der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik (HfKM). Die künstlerische Leitung der beiden Konzertreihen übernehmen Rektor Prof. Stefan Baier sowie Andreas Meixner. Sie folgen den beiden bisherigen Leitern Prof. Norbert Düchtel und Kurt Beisenherz nach, die sich jeweils 2019 nach vielen erfolgreichen Jahren aus der Verantwortung zurückgezogen haben. Das neue künstlerische Tandem plant das aktuelle Programm bereits seit 2020. Zusammen mit Kulturreferent Wolfgang Dersch sind sie zuversichtlich, dass im Sommer 2022 die beiden beliebten Konzertreihen wieder in vollem Umfang starten können.

Für die vier Serenadenkonzerte, die jeweils um 20 Uhr beginnen, konnten international renommierte Ensembles gewonnen werden. So eröffnet am 23. Juni das historische Bläserensemble Oltremontano aus Belgien die Reihe mit Musik der Stadtpfeifer aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Sopranistin Katja Stuber und Prof. Stefan Baier laden am 30. Juni hochklassige Instrumental-Kollegen zum Programm „Marienlob & Liebesleid“. Am 7. Juli erwartet die Zuhörer die faszinierende Klangwelt des Raschér Saxophone Quartet aus den USA. Das gefeierte Vokalquintett Ensemble Nobiles aus Leipzig singt am 14. Juli „Popsongs“ aus vier Jahrhunderten.

Die Matineen in der Minoritenkirche starten am Sonntag, 19. Juni, mit dem schwedischen Starorganisten Hans-Ola Ericsson. Im Laufe des Sommers werden dann immer sonntags um 11 Uhr weitere hochrangige nationale und internationale Gäste zu hören sein, darunter Roman Emilius (3. Juli), das ensemble cantissimo aus Zürich unter der Leitung von Prof. Markus Utz (10. Juli), die neue Mädchenkantorei der HfKM unter der Leitung von Eva-Maria Leeb (17. Juli) sowie die Orgelkünstler Moisés Santiesteban aus Kuba (31. Juli), Jaroslav Tuma aus Prag (7. August), und Suzanne Z´Graggen aus Luzern (11. September). Prof. Stefan Baier wird neben seinem Solokonzert am 24. Juli den Regensburger Domorganisten Franz Josef Stoiber (14. August) und – zum diesjährigen Abschluss der Matineen – den Perkussionisten und Regensburger Kulturpreisträger Gerwin Eisenhauer (18. September) zu gemeinsamen Matineen einladen.

Zum Start der neuen Dachmarke „KLANG.RAUM.MUSEUM“ wird zudem als großes Sonderkonzert am 26. Juni um 18 Uhr die „Schöpfung“ von Joseph Haydn in der Minoritenkirche erklingen. Ausführende sind der Hochschulchor der HfKM, das Symphonieorchester der Universität Regensburg und Solisten der Gesangsklassen der HfKM unter der Leitung von Helen Maria Molina Gonzalez, Sabrina Hübner und Alexander Aigner (Dirigierklasse von Universitätsmusikdirektor Arn Goerke).

Der Vorverkauf für die Konzerte läuft ab sofort bei www.okticket.de. Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.regensburg.de/kultur/museen/klang-raum-museum

Die Konzertreihen
Seit 1949 finden alljährlich im Sommer die traditionsreichen Konzerte der „Serenaden im Museum“ statt. Damit gehört die Reihe zu den ältesten Kulturveranstaltungen der Stadt Regensburg. Große internationale Künstler sind dort ebenso jeden Sommer zu hören wie aufstrebende Ausnahmetalente der Kammermusik.

Die „Matineen in der Minoritenkirche“ sind seit 1953 fester und beliebter Bestandteil des sommerlichen Konzertkalenders in Regensburg. Im Mittelpunkt steht dabei Musik auf den verschiedenen Orgeln der Minoritenkirche. Neben hochkarätigen Künstlern aus dem Umfeld der Musikhochschule bereichern überregionale Gastkünstler und Ensembles das Programm.

Die neue künstlerische Leitung
Prof. Stefan Baier ist als Organist vor allem ein renommierter Spezialist für alte Tasteninstrumente und konzertiert neben seiner Lehrtätigkeit regelmäßig im In- und Ausland. Seit 2010 ist er Rektor der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik und engagiert sich als Vorsitzender der „Konferenz der Leiter der kirchenmusikalischen katholischen Ausbildungsstätten in Deutschland (KDL)“ für die hohe Qualität der Kirchenmusikerausbildung.

Andreas Meixner ist Musiker, Klassikproduzent, Konzertveranstalter und Musikjournalist. Seine Vernetzung mit Künstlern aus aller Welt schafft eine wertvolle Grundlage für die Programme der Konzertreihen in der Minoritenkirche. 2013 wurde er mit dem Kulturförderpreis der Stadt Regensburg ausgezeichnet. Seit 2020 ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik.

vlnr: Andreas Rumpel von den Museen der Stadt Regensburg, die neuen künstlerischen Leiter Andreas Meixner und Prof. Stefan Baier sowie Kulturreferent Wolfgang Dersch präsentieren die neue Dachmarke „KLANG.RAUM.MUSEUM“ und das Programm zu den Matineen und Serenaden 2022 © Stadt Regensburg, Stefan Effenhauser

Share on facebook
Share on twitter