altemaelze

Earthbound

Kanaan

Absolut starke Scheibe dieser Band aus Osloa.

Als die Band 2018 mit dem Album “Windborne” debutierte wurde das norwegische Power-Trio von der Kritik hoch gelobt. Danach veröffentlichte die Band gleich zwei neue Alben auf einmal. Das schwere Studioalbum “Double Sun” als auch die eher freien Jams der “Odense Sessions”. Nun also jetzt im Herbst 2021 das vierte Album. Weiterhin steht der Improvisationscharakter bei Ask Vatn Strøm (Gitarre), Eskild Myrvoll (Bass) und Ingvald André Vassbø (Drums) natürlich im Mittelpunkt ihres Sounds, aber bei “Earthbound” ist das Trio wesentlich kompakter geworden und im Sound schwerer. Eine Band, die sich entwickelt und immer mehr zu einem eigenen Klangbild gefunden hat. Es ist eine sehr freie Art Psychedelia, die von Krautrock und Pre-Fusion-Jazzrock inspiriert ist, jedoch mit einem durchaus zeitgemäßen Sound. Überhaupt scheint es bei Kanaan auf „Earthbound“ direkter, rockiger und noisiger zuzugehen als in der Vergangenheit. Serviert werden auf den acht Tracks feiste Riffe und donnernde Grooves, die von Bands wie COLOUR HAZE, HAWKWIND, ELDER, MOTORPSYCHO oder auch ACID MOTHERS TEMPLE inspiriert sind. Und gesungen wird bei Kanaan weiterhin nicht, aber der Gesang wird bei Stücken wie „Pink Riff“, „Bourdon“ oder „Mudbound“ überhaupt nicht vermisst. Absolut starke Scheibe dieser Band aus Osloa. (Jansen Records) P.Ro

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter