altemaelze

100 M.P.H. @ 100 Club

Vardis

Muss man nicht unbedingt haben

Mit „100 M.P.H. @ 100 Club“ veröffentlicht die britische NWOBHM-Band Vardis um Steve Zodiac ein Live-Album, in Anlehnung an ihr gleichnamiges Live-Album von 1980. Das 2020 kurz vor dem Lockdown in England eingespielte Werk hört sich dann auch eher an als wäre es vor über 30 Jahren aufgenommen worden. Soundtechnisch erinnert das mehr an ein Official Bootleg, ohne Overdubs direkt vom Soundboard. Aber keine Angst, man kann die Instrumente schon sehr gut wahrnehmen. Richtiges Livefeeling kommt aber leider selten auf, was zum Einen daran liegt, dass die Songs oft aus- und eingeblendet werden und man zum Anderen daran, dass das Publikum kaum zu hören ist. Sehr schade, denn die Musik ist gar nicht mal schlecht. Vielleicht liegt es auch daran, dass das komplette Konzert nur auf Schallplatte enthalten sein wird? Der Download dauert jedenfalls nur 85 Minuten und nicht wie im Promozettel erwähnt knapp zwei Stunden. Harter Boogie Rock á la Status Quo vermischt mit AC/DC (The Joker), Rock’n’Roll (Jolly Roger, nein kein Running Wild Cover), Volbeat und etwas Metal trifft auf leider sehr anstrengenden Gesang, der sich anhört wie eine Mischung aus Michael Poulsen und Fergal Sharkey, und oft und gerne die Refrains fast bis zum Erbrechen wiederholt. Dafür spielt Steve Zodiac eine formidable Gitarre (schön lange Soli) und es gibt dann auch sehr lange instrumentale Passagen. Der Bass ist gut vernehmbar, der Drummer schlägt einen strammen Beat, so dass es musikalisch im grünen Bereich ist. Mein Fall ist es nicht so ganz und somit stehen unterm Strich, zumindest für diese Version, vier Punkte zu Buche. Muss man nicht unbedingt haben. (Steamhammer/SPV) HJH

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter