altemaelze

Rose Pink Cadillac

Dope Lemon

Der richtige Sound für die kommenden Wintermonate und darüber hinaus – sehr empfehlenswert

Der dritte Streich des psychdelisch angehauchten Indie-Pop-Projekts aus Sydney. DOPE LEMON a.k.a. Angus Stone präsentieren nach dem Erfolgs-Debüt “Honey Bones” (2016) und dem Nachfolger “Smooth Big Cat” drei Jahre später mit “Rose Pink Cadillac” erneut nicht nach Lo-Fi klingenden Lo-Fi-Pop mit Slacker-Einflüssen und Dope-Einsprengseln. Der Info zufolge muss Stone bei der Erstellung dieses Albums schwer verliebt gewesen sein – was man den zehn Tracks mehr als anhört. Aber “Rose Pink Cadillac” ist weitab von jeglicher Lovesong-Süßlichkeit, das Ding ist einfach… lässig. Die Songs grooven locker dahin, man lehnt sich zurück, grinst sich einen und tappt mit dem Fuß im Takt mit. Das ist Wohlfühl-Musik im besten Sinn, angereichert mit überraschenden Ingredenzien fernab regulärer Pop-Klischees – aber es *ist* Pop. Superpop. Man merkt, Stone und sine Mannen (plus Louise Verneuil im französch gesungenen “High Rolling”) fühlten sich wohl bei den Aufnahmen, und das wird 1:1 auf den Hörer übertragen. Der richtige Sound für die kommenden Wintermonate und darüber hinaus – sehr empfehlenswert! (BMG Rights Management) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter