altemaelze

Checkered Past

L.A. Guns 

Nicht alle der elf Tracks auf „Checkered Past“ werden im Ohr hängen bleiben, aber Songs wie „Cannon ball“, „Back luck charm“ oder „Knock me down“ dürften sich vor allem live prächtig machen

L.A. Guns, die stellvertretend für den berüchtigten Sunset Strip stehen, sind neben Motley Crue, Guns n’ Roses, Ratt, Quiet Riot und anderen echter Hollywood Rock Adel. Die Band wurde 1983 als ‚straight up dirty ass Rock’n’ Roll Band‘ gegründet und ist noch heute aktiv, trotz verschiedenster Auflösungen und Besetzungswechseln. Derzeit wird die Band von Traicii Guns und Phil Lewis, die seit den 80ern dabei sind, sowie Bassist Johnny Martin, Gitarrist Ace Von Johnson und Schlagzeuger Scot Coogan gebildet. Geschrieben und aufgenommen, während die Welt noch von der Coronavirus-Pandemie heimgesucht wurde, setzen Guns, Lewis und Co. auf ihrem neuen Longplayer den düsteren lyrischen Ton der vorangegangenen Produktionen “The Devil You Know” und “The Missing Peace” fort, während sie ihre klassischen Rockeinflüsse in den Sleaze-Sound des Albums einfließen lassen und rocken rotzig und rau. Schwere Songs mischen sich mit bluesigeren, Boogie-lastigen Stücken und dunklen, introspektiven Balladen, die oft an die ersten drei Alben der Band erinnern. L.A. Guns haben das Tracklisting bewusst  in ‚Sets‘ oder ‚Suiten‘ unterteilt, in denen ein Klangstil über mehrere Songs hinweg erkundet wird, bevor man zum nächsten übergeht, was für ein bemerkenswertes Hörerlebnis sorgt. L.A. Guns haben die Veröffentlichung ihres neuen Studioalbums “Checkered Past” für Mitte November angekündigt. Nicht alle der elf Tracks auf „Checkered Past“ werden im Ohr hängen bleiben, aber Songs wie „Cannon ball“, „Back luck charm“ oder „Knock me down“ dürften sich vor allem live prächtig machen. (Frontiers Records) P.Ro

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter