altemaelze

Hardrock Nite

Enuff Z’Nuff

Diese Songs haben auch nach all den Jahrzehnten nichts von ihrer Magie verloren und machen sich auch im Hardrock/Sleaze-Gewand durchaus prächtig.

Als diese Band in den späten 80ern das erste Mal auf der Bildfläche erschien, galten Enuff Z’Nuff schnell als die Power-Pop-Prinzen im Glam-Metal-Gewand und wurden treffend als eine Kombination aus den Beatles und Cheap Trick beschrieben. Und die Vorliebe von Leader Chip Z’nuff & Co für die Fab Four hat sich seitdem immer wieder gezeigt und jetzt liegt, gar nicht so überraschend, ein Cover-Album mit Beatles-Tracks vor, wobei einige der zehn Stücke davon von Soloalben von Lennon bzw Paul McCartney stammen. Auf “Hardrock Nite” bietet die Band ihre Neuinterpretationen an, ohne Samples, ohne Synthesizer, ohne Zauberer hinter dem Vorhang, einfach nur vier Musiker im Studio, die ihren Helden Respekt zollen mit Songs wie „Eleanor Rigby“, „Helter Skelter“, „Revolution“ oder auch „Live And Let Die“, um nur vier zu nennen. In einer Kritik war zu lesen: „Enuff Z’Nuff’s ‚Hardrock Nite‘ ist ein farbenfroher Cadillac Escalade, der mit 100 Meilen pro Stunde auf der Autobahn fährt, ohne Regeln oder Vorschriften und einfach den Traum lebt.“ Gute Umschreibung dafür, denn diese Songs haben nach all den Jahrzehnten nichts von ihrer Magie verloren und machen sich auch im Hardrock/Sleaze-Gewand durchaus prächtig. Nichts weltbewegendes, aber cool! (Frontiers Rec.) P.Ro

****/*

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter