altemaelze

God Of Spinoza

Daily Thompson

DAILY THOMPSON bleiben hier einerseits ihrem ureigenen Stil zwischen Grunge, Garage und Stoner treu, fügten jedoch dieser Mixtur einige neue Extra-Ingredentien hinzu.

Seit 2014 veröffentlicht die Dortmunder Formation alle zwei Jahre in schöner Regelmäßigkeit ein neues Album – das fünfte Release “God Of Spinoza” schafft es “gerade noch” in dieses Jahr und lässt Vorfreude auf die kommende Tour im Frühjahr 2022 aufkommen. DAILY THOMPSON bleiben hier einerseits ihrem ureigenen Stil zwischen Grunge, Garage und Stoner treu, fügten jedoch dieser Mixtur einige neue Extra-Ingredentien hinzu: 90er-Alternative heißt das Schlüsselwort, und wer bezweifelt, ob ein Turn in Richtung PIXIES, SONIC YOUTH oder DINOSAUR JR. einen Stilbruch darstellt, der höre dieses Monster in gebührender Lautstärke – und sei bekehrt. Aufgenommen von Peter Bering (THE PIGHOUNDS) und in Seattle von Tony Reed (MOS GENERATOR) produziert, strahlen die acht Tracks weniger Schwere aus als die der Vorgänger-Alben, aber der Sound geht nach wie vor tief – sehr tief. Bei Titeln wie “Muratic Acid” und “Nimbus” kommen Space’n’Stoner-Adicts nach wie vor auf ihre Kosten, Songs wie “Cantaloupe Melon” zeigen neue Wege auf – es bleibt düster, aber das bisher bei DAILY THOMPSON noch nie gehörte Mellotron passt perfekt. Es geht weiter, trotz aller Widrigkeiten – live und im Studio… ein Lichtblick in schwierigen Zeiten. Und wer Jesus in einem Taco Bell gesehen hat, der braucht keinen Gottesbeweis mehr. Q.E.D. – causa sui! (Noise-O-Lution) TheRealPal

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

Share on facebook
Share on twitter