altemaelze

Dodging Dues

Garcia Peoples

Dodging Dues ist ein knackiges Album eines reifenden Chuggle-Quintetts, das mit ausgiebigem Jammen trotz der Kürze der Songs kokettiert.

Die Highschool-Freunde Tom Malach und Danny Arakaki gründeten in Rutherford, New Jersey, diese Band. Häufige Auftritte in New York City trugen dazu bei, ihren Ruf zu festigen und ihre kraftvollen Live-Shows zu formen, die sich gleichermaßen am Ethos von Pavement und verschiedenen „Jam“-Bands (seien es The Allman Brothers oder Amon Düül) orientierten. Bislang veröffentlichten Garcia Peoples vier Alben auf dem Label Beyond Beyond is Beyond, zuletzt „Nightcap At Wit’s End“ (2020) mit einem von David Fricke verfassten Klappentext, in dem er sinnierte: „I am tempted to say this is the bands best record, except Garcia Peoples are too restless to settle for plateaus.” Die Psycho-Band ist inzwischen zum Quintett geworden, was zu einer erweiterten Riege der Songschreiber und Sänger führt (Bassist Andy Cush und Keyboarder Pat Gubler tragen diesmal neben den Gitarristen Tom Malach, Danny Arakaki und Derek Spaldo sowohl zum Songwriting als auch zum Leadgesang bei. Und in diesem Sinne entstand nun mit „Dodging Dues“ ein neuer Höhepunkt – in einem Moment träge und verträumt, im nächsten wogend und intensiv. Einfach mal in das von Pink Floyd/Grateful Dead inspirierte “Cold Dice” reinhören oder in „Tough Freaks” oder “Stray Cats”. Im Gegensatz zum epischen 30-minütigen Titeltrack des 2019er Albums “One Step Behind” halten Garcia Peoples diesmal die Texte straff, während sie eine klarere Botschaft in der Kürze statt in der Länge vermitteln. Das Album besteht nur aus sieben Songs, die bei Strange Weather in Brooklyn aufgenommen wurden und von Matt Sweeney produziert wurden. Insgesamt bewegen sich die Songs auf dem Album alle bis auf einen um die Vier-Minuten-Marke. Aber diese durchlaufen viele Stimmungen und Stile – in einem Moment träge und verträumt, im nächsten wogend und intensiv. Da finden sich mal musikalische Spuren von Thin Lizzy, von eher obskuren Teilen des britischen Folk-Prog, aber auch von alten Meat Puppets in einigen der sanfteren Passagen, während sie sich gleichzeitig für ihre eigene individuelle Fremdartigkeit öffnen, immer einzigartiger und freier werden. Die Aufnahmesessions fanden bereits 2020 statt. Aufgenommen wurde in nur zwei Sessions aufgenommen, die erste fand im Februar vor der Pandemie statt, die zweite im Oktober desselben Jahres. Dodging Dues ist ein knackiges Album eines reifenden Chuggle-Quintetts, das mit ausgiebigem Jammen trotz der Kürze der Songs kokettiert. (No Quarter Records)

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter