kinos-andreasstadel
byon

Regensburger Almanach 2021 – Stadt der Wissenschaft

Peter Morsbach (Hg.)

Gebunden, 240 Seiten, MZ Buchverlag, 29,90 Euro
Der „Almanach“ hat sich als feste Größe der Regensburger Stadthistorie  etabliert. Mit der Ausgabe 2021 liegt die Nummer 54 des Jahrbuchs vor, das Episoden aus dem zurückliegenden Jahr aufgreift.

Der „Almanach“ hat sich als feste Größe der Regensburger Stadthistorie  etabliert. Mit der Ausgabe 2021 liegt die Nummer 54 des Jahrbuchs vor, das Episoden aus dem zurückliegenden Jahr aufgreift. Das Leitthema der Ausgabe 2021 ist „Stadt der Wissenschaft“. Passend zum 50. Gründungsjubiläum der Bayerischen Fachhochschulen wird mit diesem Schwerpunktthema auf den Wissenschaftsstandort Regensburg verwiesen. Die Bildungstradition reicht weit in die Vergangenheit zurück. So wurde der Vorläufer der jetzigen OTH, der Ostbayerischen Technischen Hochschule,  bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts gegründet, damals als Handwerksschule, was nach dem Wegfall des Zunftzwangs die fachliche Bildung im Handwerksbereich sichern sollte. Die weitere Entwicklung der Institutionen für die praxisorientierte Ausbildung in Stadt und im Raum Oberpfalz werden detailliert nachgezeichnet. Daneben wird auch der Blick gelenkt auf das Gebäude der FH an der Prüfeninger Straße und die Besonderheit der Architektur des Baus gewürdigt, die für Außenstehende nicht so einfach erkennbar ist.

Neben diesem Schwerpunktthema sind wieder viele Bereiche des Stadtlebens im Almanach präsent. Regensburger Institutionen und Persönlichkeiten finden ebenso Raum wie neue Entwicklungen der Stadtpolitik und Menschen, die die Gegenwart mit ihrem Engagement prägen. Als Beispiele seien hier nur genannt die Erinnerung an den Kinoenthusiasten Werner Hofbauer oder den Musiker Axel Prasuhn, in die Gegenwart führen Berichte über den Verein „Rengschburger Herzen“ oder den Gründer der Seenotrettung „Sea-Eye“ Andreas Buschheuer. Kultur, Archäologie (zum Ruhestand der Archäologin Dr. Codreanu-Wildenauer), Theatermacher Jens Neudorff von Enzberg oder die Erdbeerplantagen auf dem Keilberg sind weitere Aspekte des Almanachs. Und natürlich darf auch „der Jahn“ nicht fehlen.

Wieder einmal ist mit dem Almanach ein Blitzlicht auf die –trotz Corona – lebendige Stadt Regensburg gelungen.

Share on facebook
Share on twitter