altemaelze

Symphony Hall Concert

Erroll Garner

Dieses neu veröffentlichte Live-Album gibt Eindrücke eines längst vergangenen Auftritts, der damit eben nicht der Vergangenheit angehört, sondern als hörbare Klangquelle der heutigen Generation zur Verfügung steht.

Boston am 17. Januar 1959: Ein kalter Samstagabend, an dem die Symphony Hall ausverkauft war. Der Grund: Erroll Garner gastierte in Triobesetzung mit Eddie Calhoun am Kontrabass und Kelly Martin am Drumset. Garner war bereits zu diesem Zeitpunkt ein extrem erfolgreicher und bekannter Jazzpianist, der u. a. schon mit Charlie Parker gespielt und einige Tourneen durch Europa absolviert hatte. Der Auftritt in der Bostoner Symphony Hall 1959 war also einer von vielen, der aufgrund dessen vielleicht bald in Vergessenheit geraten wäre. Doch die Neuerscheinung mit dem Titel „Symphony Hall Concert“ suchte zur rechten Zeit genau diesem Phänomen entgegenzutreten. Denn „Symphony Hall Concert“ enthält bisher unveröffentlichte Live-Aufnahmen von jenem Auftritt und ist damit nicht nur musikalischer Ausdruck, sondern auch eine musikhistorische Quelle. Sie bewahrt auf lebendige Art und Weise Erroll Garners charakteristisches Klavierspiel und seine Techniken, aber auch die musikalische Interaktion und zeitgenössische Interpretation sowie die damalige Atmosphäre. Die insgesamt neun Stücke, darunter Eigenkompositionen wie die bekannte Ballade ‚Misty‘ sowie Interpretationen von Gershwin-Stücken, laden deswegen zu einem vertieften Studium und einer genauen Analyse seiner Klavierkunst ein. Zusammenfassend gibt das neu veröffentlichte Live-Album Eindrücke eines längst vergangenen Auftritts, der damit eben nicht der Vergangenheit angehört, sondern als hörbare Klangquelle der heutigen Generation zur Verfügung steht. (Octave Music) NiKu

*****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

 

 

Share on facebook
Share on twitter