altemaelze

Breakin‘ Hearts

Hayley Jensen

Zuviel Mainstream! Mir persönlich fehlen da die Ecken und Kanten!

 

 

Hayley Jensen wurde vor etlichen Jahren durch die Teilnahme bei den „Australien Idols“ bekannt, sang später bei den Bands Seasons und Silver Cities. Inzwischen agiert die aus Sydney stammende Sängerin als Soloact, angesiedelt in einem musikalischen Umfeld, das auf ihrem Label-Info als „pop-country singer-songwriter“ definiert wird. Mit „Breakin‘ Hearts“ hat sie jetzt ein neues Album mit zehn Tracks veröffentlicht, auf die diese Beschreibung absolut zutrifft, wenn man(n)/frau in Stücke wie „Karma“, „Just gonna party“ oder den Titel-Track reinhört. „Die Entstehung von ‚Breakin’ Hearts‘ war eine der praktischsten und angenehmsten kreativen Erfahrungen meines Lebens.  Es war eine echte Liebesarbeit, die in einer Zeit der globalen Unsicherheit und Isolation entstand. Der Produktionsprozess erstreckte sich über zwei Kontinente, drei Länder, mehrere Zeitzonen und brachte die Technik an ihre Grenzen. Jede Geschichte, die in diesen Songs erzählt wird, ist voller Emotionen und Härte – genau wie ich.” kommentiert Hayley Jensen die Entstehung des Albums. Für mich klingt das alles sehr stark in Richtung „Mainstream“ und die Songs sind ganz schön auf Radiotauglichkeit getrimmt. Und da hat sie einige Treffer gelandet, „Karma“ landet ganz vorn bei den „iTunes-Coutry-Singles“ und „Breakin‘ Hearts“ erreichte #1 im australischen Country-Radio. Mir persönlich fehlen da die Ecken und Kanten! (Social Family Records) P.Ro

****

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

Share on facebook
Share on twitter