altemaelze

Strangers

Radio Haze

Das ist knackig-rockig und rhythmisch sauber auf den Punkt gespielt, auch die Gesangsleistung verdient einige Extrapunkte.

Die RADIO HAZE-Mannen sind keine „Strangers“, denn sie residieren in Abensberg und Nürnberg, sind also völkerverbindend. Ein Krieg zwischen Frankenland und Niederbayern ist somit total unwahrscheinlich! Jedoch geht es auf „Strangers“ keinesfalls hippie-esk, friedlich zu, da werden Aggressionen nicht unterdrückt, nichts wird süßlich beschönigt. In bester DIY-Manier präsentieren die drei Musiker ihren zeitlosen Haze-Rock mit psychedelischen Blue-Notes und etwas souliger Augenzwinkerei. In „informierten Kreisen“ wird die Band bereits hoch gehandelt, Support-Shows für Rock-Legenden wie ZZ Top, Uriah Heep, Ten Years After, Nazareth, Manfred Mann’s Earth Band oder neuen Szenegrößen wie beispielsweise Graveyard, The Brew, Wucan, oder Dead Lord sind ja nun doch eine Hausnummer bzw. für die Bandhistorie. Nach Veröffentlichung von bisher vier LPs und vier EPs konzentrierten sich Philipp Janoske (Gitarre/Gesang), Robert ‚Hubi‘ Hofmann (Bass/Gesang) und Michael ‚Air‘ Hofmann (Drums/Gesang) auf ihre neue Scheibe, die in Lockdown-Zeiten entstand und von Verlust und Entfremdung handelt – Verlust von Kontrolle, Liebe, Kraft, Ausdauer und letztendlich in einer sozial distanzierten Gesellschaft mit zunehmend apathisch lebenden Menschen. Verblüffend, dass hier nur drei Musiker ihre Instrumente bedienen, da gibt es genug sechsköpfige Bands, die keinen derartig kompakten und vielfältigen Sound zusammen bringen. Das ist knackig-rockig und rhythmisch sauber auf den Punkt gespielt, auch die Gesangsleistung verdient einige Extrapunkte. Das Konzept des Albums wird von einem 48-seitigen Fotobuch mit Analogbildern des Street-Photographers Ludwig Van Borkum umrahmt, das zusammen mit Vinyl + CD in einem kompakten Gesamtpaket am 29. Oktober über Slash Zero Records erscheint. (Slash Zero Records) HuGe

******

******* = genial / ****** = phänomenal / ***** = optimal / **** = normal / *** = trivial / ** = banal / * = katastrophal

 

Share on facebook
Share on twitter